Falscher Wirbel um WhatsApp: Fremde sehen Nachrichten?!

Eigentlich ist es simpel: Selbe Nummer, selber WhatsApp-Account
Eigentlich ist es simpel: Selbe Nummer, selber WhatsApp-Account(© 2014 CURVED)

Stellt Euch vor, Ihr bekommt eine neue Rufnummer, meldet Euch mit dieser bei WhatsApp an und findet darin plötzlich die Chat-Verläufe und sämtliche Kontaktdaten einer fremden Person – des Vorbesitzers Eurer neuen Rufnummer nämlich. Und nun stellt Euch den umgekehrten Fall vor: Ihr wechselt die Nummer, jemand bekommt sie zugewiesen und wildert plötzlich in Eurem WhatsApp-Account herum. Ein solcher Fall geht gerade durch die Presse. Kann das sein?

Wie Stern TV berichtet, ist das einer Nutzerin tatsächlich so passiert – und die deutsche Presselandschaft greift den nächsten potenziellen Aufreger und das empfindliche Thema Datenschutz natürlich gern auf. Die Ursache für diesen Vorfall ist dabei einfach erklärt: WhatsApp-Accounts sind an Rufnummern gekoppelt – das wisst Ihr wahrscheinlich sowieso, denn es macht sich bereits nach der Installation der App bei der Freischaltung bemerkbar. Das heißt: Mit dem Löschen der Anwendung von Eurem Smartphone ist Euer WhatsApp-Profil nicht gleich futsch. Verpasst es ein Nutzer nun, beim Wechsel der Rufnummer seinen Account von der Rufnummer zu trennen, kann eine andere Person bei Übernahme derselben Nummer auf den Account zugreifen.

Muss man als WhatsApp-Nutzer wissen, dass der Account an die Rufnummer gekoppelt ist? Nun, zumindest sollte man in Zeiten von Cloud-Speicher und dergleichen nicht davon ausgehen, dass man mit der Löschung einer App auch all seine Daten verschwinden lässt. WhatsApp bietet schließlich direkt in den App-Einstellungen eine simple Option zum Löschen des Accounts an – oder zum praktischen Umzug auf eine neue Rufnummer. Immerhin ist mit jedem WhatsApp-Account auch ein kostenpflichtiges Abo verbunden, das gekündigt werden sollte, wenn das Profil zurückgelassen wird.

Können WhatsApp-Verläufe wirklich auf einem fremden Smartphone auftauchen?

Was WhatsApp auf seinen Servern speichert, sind Profilbild, Statusmeldung und etwaigen Gruppenzugehörigkeiten – keine Chat-Verläufe und keine Kontaktdaten. iPhone-Nutzer können diese aber optional auf ihrem iCloud-Profil ablegen, für Android und Co. gibt es eine solche Option nicht. Doch selbst mit einem Apple-Smartphone und iCloud-Backups erscheint es unmöglich, dass WhatsApp die Chat-Verläufe eines Accounts plötzlich auf dem Gerät eines völlig anderen Besitzer anzeigt. Denn dafür müsste dieser der Logik nach nicht nur die Rufnummer, sondern auch den iCloud-Zugang übernommen haben. Das klingt doch verdächtig nach einer etwas ausgeschmückten Geschichte – oder ist man hier auf ein massives iCloud-Leck gestoßen? Schwer vorstellbar, dass das so passiert ist...

Aber: Ganz sauber kommt WhatsApp aus der Nummer dann doch nicht heraus. In der FAQ-Sektion seiner Webseite beteuert WhatsApp, dass sämtliche Daten von Accounts getilgt werden, wenn sie nach 45-tägiger Inaktivität plötzlich auf einem neuen Gerät aktiviert werden. Das ist in jenem Fall, den Stern TV beschreibt, auch nach ganzen 99 Tagen nicht passiert. Wenn Ihr etwas auf die Sicherheit Eurer Daten haltet, solltet Ihr Euch auf derlei Automatismen ohnehin lieber nicht verlassen – vor allem, wenn es eine derart simple Möglichkeit zum Löschen oder Umziehen des Accounts gibt.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S6: Android Nougat-Update nimmt letzte Hürden vor Frei­gabe
Her damit !6Das Galaxy S6 soll das Update auf Android Nougat bis Juni 2017 bekommen
Freigabe erteilt: Das Galaxy S6 soll nun eine wichtige Hürde genommen haben, die vor dem künftigen Rollout des Android Nougat-Updates fällig war.
Samsung lässt sich Zeit mit dem Galaxy S8 – und das ist auch gut so
Marco Engelien3
Her damit !30Das Samsung Galaxy S7
Samsung beraubt den MWC um seine Hauptattraktion und verschiebt das Release des Galaxy S8. Die richtige Entscheidung.
Nintendo Clas­sic Mini: Hack erlaubt Instal­la­tion weite­rer Spiele
Guido Karsten
Die Nintendo Classic Mini ist sehr viel kleiner als das alte Original
Das Spiele-Angebot der Nintendo Classic MIni ist eigentlich auf 30 vorinstallierte Titel begrenzt. Ein paar Bastler waren damit nicht einverstanden.