Fit fürs iPhone 6: YouTube unterstützt 60-fps-Videos

Mit einem iPhone 6 aufgenommene Videos auf YouTube hochzuladen, hatte bislang immer einen Nachteil: Egal wie hoch die Bildwiederholfrequenz des Quellmaterials war – sei es 30 oder 240 fps – sobald es auf den Servern des Videoportals gelandet ist, waren es nur noch 30 Bilder pro Sekunde. Google bessert nun mit einem Update nach.

Auch YouTube ist ab sofort in der Lage, Videomaterial mit 60 fps wiederzugeben. Wer sein frisch hochgeladenes Werk in flüssiger Form betrachten möchte, muss mindestens 720p-Auflösung anwählen, dann wechselt die Bildrate automatisch zur flüssigeren Version. Das Limit liegt bei 1080p bei 60fps. Das bedeutet aber auch, dass beim Upload von 60-fps-Material vorerst keine 30-fps-Option mehr bei hochauflösenderen Videos zur Verfügung steht.

Funktioniert nicht mit allen Browsern

Mit einigen Browsern verweigert die neue Funktion allerdings die Zusammenarbeit: Mit Opera und Firefox funktioniert es nicht, wobei es bei Letzterem über Umwege möglich ist. Apples Safari-Browser hat aber keine Probleme mit der Wiedergabe. Um mit einem iPhone 6 oder iPhone 6 Plus Aufnahmen in 60 fps zu machen, müsst Ihr lediglich die entsprechende Funktion in den Einstellungen unter "Fotos & Kamera" aktivieren.

 


Weitere Artikel zum Thema
Home­land: Erste Folge von Staf­fel 6 steht auf iTunes zum Down­load bereit
Christoph Groth
Homeland Claire Danes
"Fair Game": Kaum ist die erste Folge der 6. Staffel von "Homeland" über US-Bildschirme geflimmert, da bietet Apple sie auch schon auf iTunes an.
Nintendo Switch: Mitge­lie­fer­ter Joy-Con Grip lädt die Control­ler nicht
Marco Engelien2
Peinlich !22Wollt Ihr die Joy-Cons beim Spielen laden, braucht Ihr eine zusätzliche Halterung.
Akkufrust programmiert: Ohne Zubehör lassen sich die Joy-Cons der Nintendo Switch beim Zocken nicht mit Strom versorgen. Wer das will, muss löhnen.
Face­book: Redak­tion von "Correc­tiv" soll deut­sche Falsch­mel­dun­gen entlar­ven
Christoph Groth
Facebook möchte Euren News Feed von Fake News bereinigen
Was tun gegen Fake-News? Facebook setzt auf deutsche Expertise: Die Redakteure des Recherchezentrums "Correctiv" sollen künftig Enten herausfiltern.