Für Amerikaner bleibt das iPhone 5s der Goldstandard

Unfassbar !18
Bleibt Apples Gelddruckmaschine:das iPhone 5s
Bleibt Apples Gelddruckmaschine:das iPhone 5s(© 2014 istock.com/LPETTET, CURVED Montage)

Epische Selfies mit einem Samsung-Phablet hin, zahllose Smartphone-Neuerungen vom Mobile World Congress her –alles egal, Amerikaner lieben einfach ihr iPhone! Eine neue Studie der Investmentbank Piper Jaffray belegt ein anhaltend großes Interesse an Apples aktuellem Bestseller, dem iPhone 5s, während das iPhone 5c Ladenhüter bleibt.

Der Tweet mit dem eigenen Smartphone sagt bekanntlich mehr als Millionen Werbe-Dollar. Minuten, nachdem Ellen DeGeneres ihren Selfie abfeuerte, der zum größten Tweet aller Zeiten werden sollte, wechselte die US-Talkmasterin schon wieder das Handy. Das Galaxy Note 3 kam noch zum Gruppenbild mit Brad Pitt, Angelina Jolie und Julia Roberts zum Einsatz, weil Samsung die Oscar-Verleihung mit Millionen sponserte. DeGeneres eigene Vorliebe gilt jedoch dem iPhone – Minuten später twitterte sie hinter der Bühne den nächsten Selfie erkennbar mit dem beliebten Apple-Smartphone.

Damit liegt die 56-jährige Talkshow-Ikone voll im Trend mit ihren Landsleuten. Amerikaner sind die loyalsten iPhone-Kunden: Mit 45 Prozent des Marktanteils hat der iKonzern mit seinem iPhone in seinem Heimatland weiter eindeutig die Nase bei Smartphone-Verkäufen vorn.

Interesse am iPhone 5s fast ungebrochen

Nach dem Produktfeuerwerk auf dem Mobile World Congress - allen voran Samsungs Präsentation des neuen Flaggschiffs Galaxy S5 – machte sich zuletzt die Sorge breit, wie gut sich Apples zweite iPhone 5-Generation, das mit 4 Zoll gegenüber der Phablet-Konkurrenz antiquiert aussieht,  im letzten Viertel seines Zyklus verkaufen würde. 

Glaubt man der US-Investmentbank Piper Jaffray, scheint sich die Sorge nicht zu bestätigen. In einer Studie befragte Piper Jaffray potenzielle Smartphone-Kunden nach ihren Kaufabsichten in den kommenden drei Monaten. Ergebnis: Das Interesse am iPhone 5s fiel seit Dezember um lediglich 2 Prozent von 35 auf 33 Prozent zurück – angesichts der Vielzahl einer neuen Smartphone Konkurrenz ein überaus robuster Wert.

Kaufneigung an iPhones sinkt binnen eines Quartals nur um 5 Prozent

Das Mittelklasse-Modell iPhone 5c liegt dagegen weiter wie Blei im Regal: Die Neigung, ein buntes Plastik-iPhone zu erwerben, ging in den vergangenen drei Monaten von 9 auf 6 Prozent zurück Insgesamt verringerte sich das Kaufinteresse an Apples iPhone auf dem Heimatmarkt binnen eines Quartals damit um lediglich 5 Prozent von 44 auf 39 Prozent.        

Für Staranalyst Gene Munster sind das insgesamt gute Nachrichten, zumal die Käuferzurückhaltung proportional zum Reifestadium eines neuen iPhone-Modells zunimmt. Munster rechnet im laufenden Quartal dank der zusätzlichen Absätze durch China Mobile mit iPhone-Verkäufen auf Vorjahresniveau – also 37,5 Millionen Einheiten.

Angesichts der positiven Aussichten der nächsten iPhone- und iPad-Generationen erhöhte die kanadische Investmentbank Canaccord unterdessen ihr Kursziel für die Apple-Aktie auf 600 Dollar.   Erst vergangene Woche hatte der Marktforscher IDC eine steigende Nachfrage an Apples Smartphone-Bestseller bis 2018 prognostiziert.


Weitere Artikel zum Thema
Das Galaxy S8 könnte zum Release auch in Blau erschei­nen
5
Auf dem Bild ist das Gehäuse des Galaxy S8 an den Seiten in Blau gefärbt
Offenbar erscheint das Galaxy S8 auch in Blue Coral: Ein neuer Leak zeigt das Gerät in einem weiteren Farbton, der womöglich zum Verkaufsstart kommt.
Auch Hugo Boss und Tommy Hilfi­ger stei­gen ins Smart­watch-Geschäft ein
Die Hugo Boss Touch besitzt ein Edelstahlgehäuse in Carbonschwarz
Die Designer-Wearables kommen: In diesem Jahr erscheinen auch Smartwatch-Modelle unter den Markennamen Hugo Boss und Tommy Hilfiger.
So häufig werden Apples iPhone 2G, 3G und 3GS immer noch genutzt
Guido Karsten
Auch das iPhone 3GS ist immer noch nicht ausgestorben
Das erste iPhone wurde 2007 angekündigt und es ist noch immer nicht tot. Eine Statistik verrät nun, wo alte Apple-Geräte immer noch genutzt werden.