Bessere Bildersuche: Twitter kauft das Start-up Madbits

Twitter holt sich mit dem Startup Madbits weitere Verstärkung ins Boot
Twitter holt sich mit dem Startup Madbits weitere Verstärkung ins Boot(© 2014 Twitter, CURVED Montage)

Twitter baut seine Expertise im Umgang mit digitalem Bildmaterial weiter aus und übernimmt das Start-up Madbits. Dieses ist besonders in der Analyse von Bildern bewandert und arbeitet an einer Technologie, die es ermöglichen soll, Bilderinhalte automatisch zu erkennen und zuzuordnen.

Madbits setzt bei seinem Ansatz auf Machine Learning und will Bildinformationen feststellen, ohne dass Bildunterschriften, Tags oder sonstige Texte zu einem Bild vorhanden sein müssen. In einem Beitrag im eigenen Firmenblog teilte das Unternehmen mit, dass man sich Twitter anschließen werde, um die eigene Vision in Zusammenarbeit mit dem Internet-Riesen Realität werden zu lassen.

Madbits passt gut zu Twitter

Die Übernahme von Madbits passt gut in die aktuelle Entwicklung und Wachstumspolitik von Twitter. Der Mikrobloggingdienst hatte zuletzt einen starken Fokus auf die eigene Weiterentwicklung im Umgang mit den Unmengen an Bildern gelegt, die tagtäglich bei Twitter gepostet und geteilt werden. Dank der Technologie von Madbits könnte Twitter in Zukunft eine bessere Ordnung in die eigenen Bilderdatenbanken bringen, was wohl nicht nur einer Bildersuche, sondern auch gezielten Werbeeinblendungen zugute kommen würde.

Wie viel Geld Twitter für Madbits bezahlt hat, hat das Start-up in seinem Blog nicht verraten – auch Käufer hat dies nicht kommentiert. GigaOM schätzt aber, dass es sich um eine stattliche Summe gehandelt haben dürfte, da die Technologie von Madbits genau den Zahn der Zeit trifft und aktuell viele große Unternehmen wie Google und Facebook Start-ups einkaufen, die sich auf diesem Gebiet bewegen.


Weitere Artikel zum Thema
Netflix soll 80 "Origi­nals"-Filme für 2018 planen
Francis Lido1
Netflix plant für 2018 günstige Indie-Filme und teure Blockbuster
Netflix setzt noch stärker auf Eigenproduktionen: Insgesamt 80 Filme verschiedenster Größenordnung will der Streaming-Dienst 2018 selbst produzieren.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben1
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.