Bessere Bildersuche: Twitter kauft das Start-up Madbits

Twitter holt sich mit dem Startup Madbits weitere Verstärkung ins Boot
Twitter holt sich mit dem Startup Madbits weitere Verstärkung ins Boot(© 2014 Twitter, CURVED Montage)

Twitter baut seine Expertise im Umgang mit digitalem Bildmaterial weiter aus und übernimmt das Start-up Madbits. Dieses ist besonders in der Analyse von Bildern bewandert und arbeitet an einer Technologie, die es ermöglichen soll, Bilderinhalte automatisch zu erkennen und zuzuordnen.

Madbits setzt bei seinem Ansatz auf Machine Learning und will Bildinformationen feststellen, ohne dass Bildunterschriften, Tags oder sonstige Texte zu einem Bild vorhanden sein müssen. In einem Beitrag im eigenen Firmenblog teilte das Unternehmen mit, dass man sich Twitter anschließen werde, um die eigene Vision in Zusammenarbeit mit dem Internet-Riesen Realität werden zu lassen.

Madbits passt gut zu Twitter

Die Übernahme von Madbits passt gut in die aktuelle Entwicklung und Wachstumspolitik von Twitter. Der Mikrobloggingdienst hatte zuletzt einen starken Fokus auf die eigene Weiterentwicklung im Umgang mit den Unmengen an Bildern gelegt, die tagtäglich bei Twitter gepostet und geteilt werden. Dank der Technologie von Madbits könnte Twitter in Zukunft eine bessere Ordnung in die eigenen Bilderdatenbanken bringen, was wohl nicht nur einer Bildersuche, sondern auch gezielten Werbeeinblendungen zugute kommen würde.

Wie viel Geld Twitter für Madbits bezahlt hat, hat das Start-up in seinem Blog nicht verraten – auch Käufer hat dies nicht kommentiert. GigaOM schätzt aber, dass es sich um eine stattliche Summe gehandelt haben dürfte, da die Technologie von Madbits genau den Zahn der Zeit trifft und aktuell viele große Unternehmen wie Google und Facebook Start-ups einkaufen, die sich auf diesem Gebiet bewegen.


Weitere Artikel zum Thema
Wahl-O-Mat-Alter­na­ti­ven zur Euro­pa­wahl 2019: Drei Entschei­dungs­hil­fen
Martin Haase
Der Wahl-O-Mat ist eine beliebte Entscheidungshilfe bei politischen Wahlen.
Am Sonntag, den 26. Mai ist Europawahl! Der Wahl-O-Mat ist als Entscheidungshilfe in die Kritik geraten - wir präsentieren Alternativen.
Huawei Mate 30 und Co.: Wird Blue­tooth zum letz­ten Sarg­na­gel?
Guido Karsten
Unfassbar !7Auch das Spitzenmodell Huawei P30 Pro macht selbstverständlich von Bluetooth Gebrauch
Zukünftige Huawei-Smartphones wie das Mate 30 sind in Gefahr: Das von den USA verhängte Verbot zur Zusammenarbeit mit Huawei betrifft auch Bluetooth.
WhatsApp-Werbung kommt 2020: So soll's ausse­hen
Lars Wertgen
Weg damit !9In WhatsApp soll künftig Werbung erscheinen
WhatsApp hat längst bestätigt: Die App ist bald nicht mehr werbefrei. Auf einem Event zeigte das Unternehmen nun, wie es die Werbung integrieren will.