Für eigenen Streaming-Dienst: Apple plant Serie mit Harry-Potter-Star

Rupert Grint spielte in den Harry-Potter-Filmen den Zauberlehrling Ron Weasley
Rupert Grint spielte in den Harry-Potter-Filmen den Zauberlehrling Ron Weasley(© 2018 picture alliance / abaca)

Harry-Potter-Star Rupert Grint wird bei Apples Streaming-Dienst in einer Thriller-Serie von Produzent und Regisseur M. Night Shyamalan zu sehen sein. Anhand der wenigen bisher verfügbaren Informationen lässt sich vermuten, dass der 30-jährige Brite eine durchaus wichtige Rolle spielen könnte. Seinen ersten Auftritt soll er in der Pilotfolge haben. 

Rupert Grint tritt wieder vor die Kamera, wie Deadline exklusiv berichtet. Der aus den Harry-Potter-Filmen bekannte Schauspieler wird demnach eine Nebenrolle in einer für Apples Streaming-Dienst geplanten Serie spielen. Bei der Produktion handelt es sich um eine bisher titellose Thriller-Serie, für die M. Night Shyamalan als ausführender Produzent verantwortlich ist. Er soll außerdem die Dreharbeiten der allerersten Folge leiten. Ob er auch nach der Pilotfolge als Regisseur hinter der Kamera stehen wird, ist ungewiss.

Zwei Hauptrollen sind schon vergeben

Der durch "Harry Potter" als Ron Weasley bekannt gewordene Darsteller Rupert Grint trägt in der Serie nach bisherigem Stand den Namen Julian Pearce. Laut Deadline spielt er den jüngeren Bruder von Lauren Ambrose ("Six Feet Under"), die als Dorothy eine der insgesamt drei zu vergebenden Hauptrollen übernimmt. Auch die Besetzung der zweiten Hauptrolle namens Leanne ist bereits bekannt. Diese bekleidet die Schauspielerin Nell Tiger Free ("Game of Thrones").

Im Mittelpunkt der Handlung steht angeblich das junge Ehepaar Dorothy und Sean Turner. Die beiden stellen das Kindermädchen Leanne ein, das sich um ihr neugeborenes Kind kümmern soll. Mit Shyamalan als ausführender Produzent dürfte die Handlung ziemlich unheimlich sein und auch der eine oder andere Twist sollte niemanden überraschen. Wann die Serie letzten Endes ausgestrahlt wird, ist ungewiss. Apples Streaming-Dienst soll 2019 weltweit starten.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 11 Pro Max im Härte-Test: Mehr Sein als Schein
Lars Wertgen
Apple iPhone 11 Pro Max
Was hält das iPhone 11 Pro Max aus? Apple hat eine hohe Stabilität angekündigt. Ob der Hersteller das Versprechen halten kann, zeigt ein Härte-Test.
Xiaomi vs. Apple: Fünf Gründe warum die Chine­sen aufho­len
Tobias Birzer
Her damit !5Xiaomi vs. Apple: Warum die Chinesen aufholen.
Apple liegt mit den iPhones bei den Smartphone-Verkäufen auf Platz drei – und Xiaomi lauert. Fünf Gründe, warum ein Angriff Erfolg verspricht.
iOS 13 Update: Darum wollen jetzt so viele iPhone-Apps Blue­tooth-Zugriff
Francis Lido
Auch Nutzer älterer iPhones können das Update auf iOS 13 installieren
Nach dem Update auf iOS 13 bitten etliche iPhone-Apps um die Bluetooth-Freigabe. Wir verraten euch, wann ihr diese erteilen solltet – und wann nicht.