Galaxy Note 5: Designfehler des S Pen kann zu Schäden führen

Pengate? Das Samsung Galaxy Note 5 besitzt offenbar einen gravierenden Designfehler: Der S Pen lässt auch verkehrt herum einführen – was an dem High-End-Phablet zu dauerhaften Schäden führen kann, wie Android Police berichtet. Die Vorgänger besaßen hingegen eine Schutzvorrichtung, die die Rückführung des Eingabestiftes nur in der korrekten Ausrichtung zuließen.

Besitzer eines Galaxy Note 5 sollten tunlichst darauf achten, den S Pen wie vorgesehen mit der Spitze nach unten in das Phablet  zu stecken. Erstmals lässt sich das Tool nämlich auch andersherum in die Halterung einschieben, was zu Schäden führen kann. Entweder bleibt der Stift einfach stecken oder der automatische Auswurf-Mechanismus geht kaputt.

Einmal unachtsam – plötzlich falsch gesteckt

Dies kann auch dazu führen, dass das Galaxy Note 5 nicht mehr erkennt, ob sich der S Pen im Gerät befindet oder nicht. Dazu ist nicht einmal sonderlich viel Kraft vonnöten: Anhand eines Videos demonstriert Android Police, wie der Stift widerstandslos in den Schacht gleitet – und sich danach nicht mehr herausziehen lässt.

Zum Vergleich ziehen die Autoren des Videos ein Galaxy Note edge heran: Hier lässt sich der Stift bestenfalls mit Gewalt falsch herum in den Schacht einschieben. Android Police hat mittlerweile um eine Stellungnahme von Samsung gebeten, die bislang ausgeblieben ist. Noch ist das Galaxy Note 5 zwar nicht offiziell in Europa erschienen, ab dem 28. August könnte es aber die ersten europäischen Länder erreichen. Deutschland bleibt aber wohl vorerst weiterhin dabei außen vor.

Weitere Artikel zum Thema
Neues Nokia-Smart­phone soll im Okto­ber enthüllt werden
Christoph Lübben
Auf dem Event könnte auch einfach das bereits bekannte Nokia 8 für China angekündigt
HMD Global soll auf einem Event im Oktober mindestens ein neues Nokia-Smartphone enthüllen. Womöglich wird das Mittelklasse-Gerät Nokia 7 präsentiert.
Der neue Snap­dra­gon 636 ermög­licht 2:1-Displays in Mittel­klasse-Smart­pho­nes
Jan Johannsen
Der Snapdragon 636 ermöglicht 2:1-Displays in Mittelklasse-Smartphones. Das LG Q6 musste noch mit einem Snapdragon 425 auskommen.
Der Snapdragon 636 ist schneller als sein Vorgänger. Wichtiger ist aber, dass er Displays im 2:1-Format in Mittelklasse-Smartphones ermöglicht.
Galaxy S9: Release könnte sich wegen 3D-Front­ka­mera verzö­gern
Christoph Lübben
Das Galaxy S9 könnte dem Galaxy S8 (Bild) optisch ähneln, jedoch eine 3D-Kamera in der oberen Leiste erhalten
Nun behauptet eine weitere Quelle, das Samsung eine 3D-Frontkamera im Galaxy S9 verbauen könnte. Allerdings könnte dies zu Lieferproblemen führen.