Galaxy Note 7: Lieferungen verzögern sich wegen "Qualitätssicherung"

Peinlich !16
Noch ist unklar, welches Problem beim Galaxy Note 7 zur späteren Lieferung führt
Noch ist unklar, welches Problem beim Galaxy Note 7 zur späteren Lieferung führt(© 2016 CURVED)

Auslieferung des Galaxy Note 7 verschoben: Offenbar reagiert Samsung auf die Meldungen einiger Nutzer, die mit dem Phablet technische Probleme haben. Wie die Nachrichtenagentur Reuters nun meldet, sollen weitere Tests an dem Gerät durchgeführt werden.

Samsung will diese Tests zur Qualitätssicherung durchführen, bevor das Phablet wieder in den Handel kommt. Viele Details zu dem geplanten Vorhaben gibt es allerdings nicht. So ist momentan also nicht bekannt, welches Problem mit dem Gerät besteht. Zumindest in einigen Foren klagen Nutzer über Probleme, die anscheinend nur beim Galaxy Note 7 mit Exynos-Chipsatz auftreten sollen. Denkbar wäre aber auch ein anderer Fehler, über den Phablet-Besitzer im Netz klagen.

S-Pen steckt doch fest

Laut GSMArena soll es nämlich auch Probleme mit dem S-Pen geben. Zumindest kann der mechanische Button seinen Dienst einstellen, mit dem Ihr den Stift aus Eurem Gerät holt. Das kann dazu führen, dass Ihr den Stylus auf herkömmliche Weise nicht mehr aus dem Phablet bekommt. Laut der Quelle soll das Problem bei Samsung bereits bekannt sein. Samsung weise darauf hin, dass Galaxy Note 7-Besitzer den Stift nicht allzu fest in die Versenkung drücken sollen, sobald das Klick-Geräusch ertönt ist. Also könnte die anstehende Qualitätssicherung auch mit dem Stift zu tun haben.

Unklar bleibt momentan besonders eine wichtige Frage: In welchen Ländern wird sich der Galaxy Note 7-Release verzögern? Leider gibt es dazu aktuell keine Antwort. Ihr könnt also momentan nur abwarten, ob von Samsung zu einem späteren Zeitpunkt eine ausführliche Erklärung zum Grund der Tests sowie zu den betroffenen Ländern folgt. Klar ist: Ein Lieferungs-Engpass wird sich wahrscheinlich auf die Quartalszahlen des koreanischen Unternehmens auswirken.


Weitere Artikel zum Thema
HTC Vive: Virtual-Reality-Head­set dras­tisch im Preis gesenkt
Guido Karsten
HTC Vive soll noch lange keinen Nachfolger erhalten
Die HTC Vive ist nun bereits ab 699 Euro erhältlich. Dadurch möchte der Hersteller eine größere Zielgruppe ansprechen.
Vorsicht, Steam! Aldi steigt ins Video­spie­le­ge­schäft ein
Lars Wertgen
Ab dem 22. August 2017 bietet ALDI life Videospiele an
Der Discounter Aldi ist längst mehr als ein Markt für günstige Lebensmittel. Die Kette expandiert und nimmt nun auch Videospiele ins Sortiment auf.
Xbox One X: Project Scor­pio Edition im Unbo­xing-Video
Guido Karsten2
Xbox One X Unboxing YouTube Xbox
Microsoft hat die Special Edition der Xbox One X in einem Video ausgepackt. Die Vorbestellung ist ab sofort möglich.