Galaxy Note 7: Neues Video vergleicht Grace UX mit TouchWiz

Das sind die Unterschiede zwischen Grace UX und TouchWiz: In einem neuen Video werden die Benutzeroberfläche des Galaxy Note 7 in einer Beta-Version und die des Galaxy S7 miteinander verglichen. Neben Design-Änderungen gibt es auch Neuerungen, mit denen die Bedienung des Smartphones insgesamt vereinfacht werden soll.

Am auffälligsten sind die Designänderungen, die Samsung am Grace UX im Vergleich zu TouchWiz vorgenommen hat: Auf dem Galaxy Note 7 werden zum Beispiel die App-Icons ein einheitliches Aussehen erhalten. Laut des Testers wirkten die Symbole für Anwendungen seriöser und weniger "cartoonhaft" als bei der TouchWiz UI. Natürlich stand dem YouTuber für seinen Test der Beta des Grace UX kein Note 7 zur Verfügung; stattdessen führt er die Veränderungen der Benutzeroberfläche auf dem Vorgänger Galaxy Note 5 vor.

Release als "Note UX" möglich

Praktisch ist zudem, dass offenbar alle Benachrichtigungen auf dem Galaxy Note 7 in einer App zusammengefasst werden, die dem Tester Xeetechcare zufolge voraussichtlich einfach "Notes" heißen wird. Die Beta der Grace UX zeigt auch eine Neuerung für die Statusleiste, in der Ihr voraussichtlich bei Bedarf einen Blaulicht-Filter ein- und ausschalten könnt. Laut PhoneArena wird die Software nur unter dem Namen "Project Grace" entwickelt – Samsung könnte sie unter dem Namen "Note UX" veröffentlichen.

Zu beachten ist, dass es sich bei der getesteten Version um eine Beta handelt; demnach kann Samsung bis zum Release mit dem Galaxy Note 7 noch Features hinzufügen oder entfernen. Es sei aber davon auszugehen, dass die neue Benutzeroberfläche künftig auch für das Galaxy S7 ausgerollt wird. Erst kürzlich hat ein italienischer YouTuber ein Video zur Benutzeroberfläche des Note 7 veröffentlicht. Demnach wirke die Grace UX "sehr einfach, unkompliziert, sauber und weniger störend"; ein Eindruck, der nun durch den direkten Vergleich mit dem Vorgänger bestätigt wird.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.