Galaxy Note 7: US-Modelle vor Release in Datenbank gesichtet

Weg damit !33
Das Samsung Galaxy Note 7 soll offenbar in mindestens drei Farben angeboten werden
Das Samsung Galaxy Note 7 soll offenbar in mindestens drei Farben angeboten werden(© 2016 Twitter/@evleaks)

In weniger als drei Wochen schon soll Samsung sein neues High-End-Phablet Galaxy Note 7 vorstellen. Gerüchten zufolge soll es anschließend auch bis zum Release des Smartphones nicht mehr lange dauern. Dies wird durch neueste Beobachtungen bestätigt, denn das Vorzeigegerät ist nun auch in der Datenbank der US-Zulassungsbehörde FCC aufgetaucht.

Bevor ein Smartphone in den USA auf den Markt kommen darf, muss es von der FCC zugelassen werden. Die unabhängige Behörde ist nämlich unter anderem für Funkdienste verantwortlich und prüft, ob Produkte die erforderlichen Normen erfüllen. Wie SamMobile berichtet, ist das Galaxy Note 7 bereits von der FCC zertifiziert worden, womit diese Hürde vor dem Release in den USA genommen ist.

Sechs Varianten allein für die USA

Laut Protokoll der FCC wurden insgesamt sechs verschiedene Ausführungen des Galaxy Note 7 unter die Lupe genommen und zertifiziert. Dies heißt aber natürlich nicht, dass Samsung in den USA sechs wirklich unterschiedlich ausgestattete Geräte auf den Markt bringen wird. Stattdessen ist es nur einfach so, dass jede Variante mit Branding eines Mobilfunkanbieters eine eigene Modellnummer besitzt.

Das Samsung Galaxy Note 7 in den USA wird sich allerdings wohl dennoch von dem Modell für den Markt in Deutschland unterscheiden. Während auf der anderen Seite des Atlantischen Ozeans nämlich Qualcomms Snapdragon 821-Chipsatz als Herzstück im Phablet zum Einsatz kommen soll, werden hierzulande verkaufte Geräte vermutlich den eigens von Samsung entwickelten Exynos 8893-Prozessor besitzen. Dass dieser ebenfalls mehr als genug Leistung aufbringen wird, lässt bereits ein Benchmark-Ergebnis erahnen.

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten2
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.
In WhatsApp könnt Ihr Freun­den Euren Stand­ort bald einfa­cher mittei­len
Guido Karsten
Das Teilen des Standortes in WhatsApp wird bald einfacher
Wenn Ihr in Zukunft Freunden per WhatsApp ein Urlaubsfoto schickt, könnt Ihr per Sticker mitteilen, wo ihr seid. Den Ort bestimmt die App automatisch.