Galaxy Note 7 vs. iPhone 6s vs. Galaxy Note 5: Top-Trio im Droptest

Das Galaxy Note 7 und das iPhone 6s treten in einem weiteren Droptest gegeneinander an, nachdem PhoneBuff vor wenigen Tagen einen ähnlichen Test durchgeführt hat. Zusätzlich schickt der YouTuber Zach Straley aber noch ein Galaxy Note 5 in den Ring.

Zunächst lässt Straley das Galaxy Note 7 und das Note 5 aus Hüfthöhe auf die Unterseite fallen. Bei beiden Phablets löst sich der S Pen leicht und Schrammen sind auf dem Rahmen zu sehen. Die Hardware ist ansonsten unbeeindruckt und funktioniert tadellos. Brüche oder dergleichen sind auch ausgeblieben. Daraufhin muss das iPhone 6s den Sturz über sich ergehen lassen, übersteht ihn aber ähnlich gut wie die Konkurrenzmodelle. Doch schon im nächsten Durchgang muss das aktuellste Modell Federn lassen. Der Droptest auf die Geräte-Hinterseite hat beim Galaxy Note 7 nämlich einen zersplitterten Glas-Rücken zur Folge. Das Note 5 hingegen bleibt heile – obwohl hier Gorilla Glass 4 zum Einsatz kommt, während das Note 7 mit Gorilla Glass 5 ausgestattet ist. Dabei soll es bruchsicherer sein als der Vorgänger.

Das Note 7 lässt sich auch mit zerbrochenem Screen noch bedienen

Dann kommt das iPhone 6s an die Reihe: Da die Rückseite mit Aluminium ausgekleidet ist statt Glas, trägt das Apple-Smartphone keine nennenswerten Schäden davon. Straley schaltet nun einen Gang hoch und lässt die Droptest-Geräte aus Kopfhöhe fallen, ganz so, als würden sie Euch beim Telefonieren aus der Hand gleiten. Sowohl das Galaxy Note 7 als auch das Note 5 weisen danach einige weitere Blessuren am Rahmen auf, neue Brüche oder Risse treten nicht auf. Das iPhone 6s scheint den Aufprall auf den harten Steinboden allerdings noch etwa besser wegzustecken, sind danach doch kaum Rückstände erkennbar. Dann geht es ans Eingemachte – ein Droptest aus Kopfhöhe auf den Bildschirm.

Nun erwischt es auch das Display des Note 7 an der Unterseite. Risse durchziehen zudem die gekrümmten Seitenkanten des Edge-Screens. Immerhin funktioniert der Touchscreen noch. Die Vorderseite des Note 5 bleibt dagegen unversehrt, allerdings splittert der Rücken. Beim iPhone 6s bleibt die Rückseite unversehrt, aber der Bildschirm ist von Rissen durchzogen, funktioniert aber ebenfalls noch. Erst nach einem weiteren Sturz aus noch größerer Höhe zerspringt auch der Bildschirm des Note 5 – und ist danach unbenutzbar. Das Note 7 dagegen lässt sich weiterhin bedienen. Beim iPhone 6s wiederum zerlegt es den Home Button, der aus der Fassung springt. Die Hardware lässt sich ebenfalls nicht mehr bedienen. Fazit: Das Galaxy Note 7 ist am längsten bedienbar, wenngleich das Glas früher springt als beim Note 5. Straley zweifelt daher sogar daran, dass es sich um Gorilla Glass 5 handelt.

Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S6 Edge Plus: Samsung stellt monat­li­che Sicher­heits­up­da­tes ein
Lars Wertgen1
Das Samsung Galaxy S6 Edge Plus ist im September 2015 erschienen
Das Samsung Galaxy S6 Edge Plus und Galaxy Note 5 erhalten in Zukunft keine regelmäßigen Sicherheitspatches mehr. Ausnahmen sind dennoch möglich.
Neuer Galaxy-Note-9-Spot: So verdrängt Samsung das Note-7-Deba­kel
Christoph Lübben
Das Galaxy Note 9 soll einen größeren Akku als das Galaxy Note 7 erhalten
Das Galaxy Note 9 hat wohl einen Vorgänger weniger als gedacht: Samsung ist einem Spot zufolge gar nicht mehr Feuer und Flamme für das Galaxy Note 7.
Wenn ihr diese Warnung auf eurem iPhone seht, hat euer Akku schlapp gemacht
Lars Wertgen2
Seit iOS 11.3 könnt ihr der iPhone-Drosselung ein Ende setzen
Apple bietet nun mehr Transparenz in Sachen Akku-Management – es könnte aber auch eine schlechte Nachricht auftauchen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.