Galaxy S5 zerlegt: Flaggschiff ist 256 Dollar wert

Peinlich !6
Mit der Multi Window-Funktion zeigt euch das Galaxy S5 zwei Apps nebeneinander an.
Mit der Multi Window-Funktion zeigt euch das Galaxy S5 zwei Apps nebeneinander an.(© 2014 CURVED)

Das Samsung Galaxy S5 wurde vom Chipworks-Team in seine Einzelteile zerlegt. Die Marktforschungsgruppe IHS hat die Teileliste analysiert, wie re/code berichtet – und kommt auf einen Herstellungspreis von 256 Dollar für das Flaggschiff-Smartphone.

Bei einem US-Verkaufspreis von 660 Dollar bringt das Galaxy S5 damit satte 60% Gewinnspanne – wenn da nicht Entwicklungs-, Software-, Transport- und Marketingkosten wären. Gerade letztere sind bei Samsung möglicherweise astronomisch hoch, da sich die Firma derzeit mit einer massiven Kampagne gegen die Konkurrenz von Apple durchsetzen will.

Steigende Kosten beim Material

Samsung kann bei seinen letzten drei Modellen auf steigende Materialkosten blicken. Das Galaxy S3 kostete in der Produktion nur 205 Dollar, das Galaxy S 4 schon 236. Damit ist das Galaxy S5 Samsungs bisher teuerstes Smartphone.

„Da ist wirklich nichts Besonderes drin, womit Samsung die Grenzen des Machbaren verschieben würde.“

Andrew Rassweiler von IHS Research betonte, dass die meisten Teile, die im Galaxy S5 verbaut sind, so schon im Vorgängermodell oder anderen Geräten vorkamen. Einige Bauteile werden bei Samsung lokal produziert, womit die Koreaner Kosten sparen. Die größte Innovation des Samsung-Spitzenmodells wäre demnach der Staub- und Wasserschutz des Gerätes.

Die Herstellungskosten für ein aktuelles iPhone liegen übrigens bei nur 199 Dollar – wie das beim kommenden Modell aussehen wird, ist natürlich noch unklar. Apple soll bereits in Verhandlungen zu einer Preiserhöhung für das kommende iPhone 6 stecken. Ob diese sich aber auch in teureren Materialien niederschlagen würde, kann nur der Hersteller selbst beantworten.


Weitere Artikel zum Thema
Face­book könnte bald für News Gebühr erhe­ben
Guido Karsten
In Facebooks Ökosystem könnten in Zukunft auch kostenpflichtige Dienste Einzug halten
Facebook arbeitet an einem kostenpflichtigen Service zum Betrachten von Nachrichteninhalten. Ein Test soll noch dieses Jahr beginnen.
WhatsApp soll unter Android O bei Video­an­ru­fen Bild im Bild unter­stüt­zen
Michael Keller
Mit Android O soll der Funktionsumfang von WhatsApp erweitert werden
WhatsApp könnte schon bald ein praktisches Feature bieten: Mit Android O soll der Messenger bei Videoanrufen ein Bild im Bild anzeigen.
iPhone 8 könnte neuen Fotos zufolge Touch ID hinten mitbrin­gen
Michael Keller3
Weg damit !5Die Öffnung in der Schale des iPhone 8 könnte für die Touch ID gedacht sein
Verbaut Apple die Touch ID beim iPhone 8 doch auf der Rückseite? Angebliche Fotos von der Schale deuten auf diese Position hin.