Galaxy S5 zerlegt: Flaggschiff ist 256 Dollar wert

Peinlich !6
Mit der Multi Window-Funktion zeigt euch das Galaxy S5 zwei Apps nebeneinander an.
Mit der Multi Window-Funktion zeigt euch das Galaxy S5 zwei Apps nebeneinander an.(© 2014 CURVED)

Das Samsung Galaxy S5 wurde vom Chipworks-Team in seine Einzelteile zerlegt. Die Marktforschungsgruppe IHS hat die Teileliste analysiert, wie re/code berichtet – und kommt auf einen Herstellungspreis von 256 Dollar für das Flaggschiff-Smartphone.

Bei einem US-Verkaufspreis von 660 Dollar bringt das Galaxy S5 damit satte 60% Gewinnspanne – wenn da nicht Entwicklungs-, Software-, Transport- und Marketingkosten wären. Gerade letztere sind bei Samsung möglicherweise astronomisch hoch, da sich die Firma derzeit mit einer massiven Kampagne gegen die Konkurrenz von Apple durchsetzen will.

Steigende Kosten beim Material

Samsung kann bei seinen letzten drei Modellen auf steigende Materialkosten blicken. Das Galaxy S3 kostete in der Produktion nur 205 Dollar, das Galaxy S 4 schon 236. Damit ist das Galaxy S5 Samsungs bisher teuerstes Smartphone.

„Da ist wirklich nichts Besonderes drin, womit Samsung die Grenzen des Machbaren verschieben würde.“

Andrew Rassweiler von IHS Research betonte, dass die meisten Teile, die im Galaxy S5 verbaut sind, so schon im Vorgängermodell oder anderen Geräten vorkamen. Einige Bauteile werden bei Samsung lokal produziert, womit die Koreaner Kosten sparen. Die größte Innovation des Samsung-Spitzenmodells wäre demnach der Staub- und Wasserschutz des Gerätes.

Die Herstellungskosten für ein aktuelles iPhone liegen übrigens bei nur 199 Dollar – wie das beim kommenden Modell aussehen wird, ist natürlich noch unklar. Apple soll bereits in Verhandlungen zu einer Preiserhöhung für das kommende iPhone 6 stecken. Ob diese sich aber auch in teureren Materialien niederschlagen würde, kann nur der Hersteller selbst beantworten.


Weitere Artikel zum Thema
BQ stellt Aqua­ris V (Plus) vor und kündigt Oreo-Upda­tes für neun Modelle an
Jan Johannsen
Das BQ Aquaris V Plus ist etwas größer als das Aquaris V.
Das BQ Aquaris V und V Plus unterscheiden sich bei Displaygröße und Speicher. Sie und sieben weitere BQ-Smartphones sollen ein Oreo-Update erhalten.
Huawei Mate 10: Offen­bar mindes­tens drei Vari­an­ten geplant
Guido Karsten
So könnte das Huawei Mate 10 mit dem Codenamen "Alps" aussehen
Offenbar wird es das Huawei Mate 10 nicht nur in einer Basis- und einer Pro-Variante geben. Frisch geleakte Codenamen deuten auf vier Modelle hin.
Touch ID ist nicht tot: Trotz­dem wohl alle iPho­nes 2018 mit Face ID
Guido Karsten2
Touch ID könnte bei zukünftigen iPhones im Display versteckt sein
Der Apple-Experte Ming-Chi Kuo hat eine Prognose für kommende iPhone-Generationen abgegeben: Ihm zufolge könnte Touch ID durchaus zurückkehren.