Galaxy S7 Active ist offenbar doch nicht wasserdicht

In einem Test erweist sich das Galaxy S7 Active als wenig wasserdicht: Wie die US-Verbraucherschützer von Consumer Reports melden, haben gleich zwei Versuchsgeräte den Praxistest nicht unbeschadet überstanden. Samsung geht indes von Einzelfällen aus.

Offiziell ist das Galaxy S7 Active als robustes Outdoor-Smartphone nach IP-68-Standard gegen das Eindringen von Staub und Wasser gefeit. Die Kennziffer bescheinigt, dass die Hardware in einer Wassertiefe von bis zu 1,5 Metern eine halbe Stunde überdauern kann, ohne dass negative Auswirkungen zu befürchten sind. Theoretisch. Für das Galaxy S7 Active konnte Consumer Reports diese Angaben nicht bestätigen: Sie versenkten das Gerät in einen Wassertank und setzten diesen unter Druck, um eine Wassertiefe von 1,5 Metern zu simulieren. Wie das Ganze genau ablief, zeigt das Video.

Samsung geht der Sache auf den Grund

Als das Wasserbad nach einer halben Stunde beendet war, zeigten sich bereits die ersten Schäden: Grüne Streifen überzogen das Display des Galaxy S7 Active, Bläschen waren unter den Kameralinsen sichtbar und in den SIM-Kartenslot war Feuchtigkeit eingedrungen. Bedienen ließ sich das Smartphone auch nicht mehr. Um ein Sonntagsmodell auszuschließen, wiederholte Consumer Reports den Test mit einem zweiten Testobjekt. Doch auch hier fiel das Ergebnis nicht wesentlich anders aus. So schaltete sich der Screen von alleine an , während auch die der SIM-Kartenslot nass war.

Auch nach Tagen ließen sich die zwei Geräte nicht wieder normal in Betrieb nehmen. Samsung selbst hat sich zwar bereits zu dem Test geäußert, gibt aber lediglich bekannt, dass man "nur sehr wenige Beschwerden" zum Galaxy S7 Active erhalten habe. Es bestehe aber eine geringe Möglichkeit, dass ein defektes Gerät nicht so wasserdicht ist, wie beschrieben. Das Unternehmen wolle aber weitere Nachforschungen anstellen. Das Ergebnis ist umso verwunderlicher, als das Galaxy S7 Edge in einem Test s offenbar sogar 32-mal länger aushielt als empfohlen – allerdings in geringer Wassertiefe.


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Nokia 8-Vorstel­lung wird per 360-Grad-Videost­ream live über­tra­gen
Michael Keller
Her damit !19Für die Übertragung vom MWC 2017 nutzt Nokia die 360-Grad-Kamera Ozo
Nokia wird auf dem MWC 2017 eine Pressekonferenz abhalten. Die Keynote soll live übertragen werden – als 360-Grad-Stream.
Das HTC U Ultra im ausführ­li­chen Test [mit Video]
Jan Johannsen20
UPDATEHer damit !65Das HTC U Ultra verfügt über ein zweites Display.
Das HTC U Ultra verfügt über ein zweites Display, das Euch nebenher mit Infos versorgen und so die Bedienung erleichtern soll. Braucht man das?