Galaxy S7 Active: Produktionsfehler soll an Wasserschäden schuld sein

Peinlich !13
Angeblich sind nur wenige Einheiten des Galaxy S7 Active von dem Produktionsfehler betroffen
Angeblich sind nur wenige Einheiten des Galaxy S7 Active von dem Produktionsfehler betroffen(© 2016 SamMobile)

Laut Samsung ist das Problem gelöst: Erst unlängst geriet das Outdoor-Smartphone Galaxy S7 Active in die Schlagzeilen, da es sich in einem Test als nicht wasserdicht erwiesen hat. Laut des Unternehmens aus Südkorea ist ein Fehler bei der Produktion die Ursache gewesen.

"Wir haben ein vereinzeltes Problem an dem Fließband entdeckt, auf dem das Galaxy S7 Active exklusiv angefertigt wird", schrieb Samsung in einer E-Mail an CNET. "Das Problem wurde gelöst". Das Unternehmen habe nur sehr wenige Anfragen von Kunden erhalten – jeder Besitzer von einer Einheit des Outdoor-Smartphones mit einem Wasserschaden soll den üblichen Garantiebestimmungen entsprechend einen Ersatz erhalten.

IP68-Zertifizierung bestätigt

Mitte Juli 2016 hatten die US-Verbraucherschützer von Consumer Reports das Galaxy S7 Active einem ausführlichen Test unterzogen. Dabei wurden offenbar gleich zwei Exemplare des Smartphones durch Untertauchen beschädigt, obwohl das Gerät eine IP68-Zertifizierung besitzt. Demnach sollten Geräte bis zu einer halben Stunde am Stück eine Wassertiefe von 1,5 Metern überstehen, ohne dabei Schaden zu nehmen.

Samsung hatte sich daraufhin in einem Statement zu dem Problem geäußert und betont, dass die IP68-Zertifizierung für das Galaxy S7 Active gültig sei. Dazu habe das Outdoor-Smartphone in der Entwicklung "rigorose Tests" durchlaufen. Auch zu diesem Zeitpunkt garantierte Samsung bereits, durch Wasser beschädigte Geräte ersetzen zu wollen, solange die Garantiebestimmungen eingehalten werden.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 8: Kompo­nen­ten für die OLED-Version sollen schon herge­stellt werden
Guido Karsten
Her damit !9Es ist unklar, wie Apple das flexible OLED-Display in seinem iPhone 8 einsetzen wird
Das OLED-Display des iPhone 8 soll Apples Ingenieuren ein neues Design ermöglichen. Gerüchten zufolge sind erste Exemplare bereits in Arbeit.
iCloud: So werdet Ihr den nervi­gen Kalen­der-Spam auf iPhone und Macbook los
Marco Engelien
Die Lösung für den Kalender-Spam liegt in der iCloud.
In den vergangenen Wochen haben iCloud-Nutzer Spam in Form von Kalender-Einladungen erhalten. Wir zeigen Euch, wie Ihr das Problem beheben könnt.
Samsung Galaxy A5 und Co sollen Edge-Displays erhal­ten
Guido Karsten1
Her damit !6Das Galaxy A5 (2016) besitzt noch ein starres AMOLED-Display ohne Biegungen
Samsung soll in Zukunft noch mehr auf OLED-Bildschirme setzen als bisher. Gerade Mittelklasse-Geräte wie das Galaxy A5 sollen davon profitieren.