Galaxy TabPro S Gold Edition mit 8 GB RAM und 256 GB Speicher angekündigt

Die Galaxy TabPro S Gold Edition macht ihrem Namen alle Ehre
Die Galaxy TabPro S Gold Edition macht ihrem Namen alle Ehre(© 2016 Samsung)

Bei der Galaxy TabPro S Gold Edition ist der Name Programm: Samsung hat ein neues Modell des Tablets angekündigt, das komplett in Gold erscheint – sowohl das Gerät selbst als auch die Tastatur-Hülle. Im Gegensatz zur Standard-Variante ist zudem doppelt so viel Speicher verbaut, wie das Unternehmen per Pressemitteilung bekannt gibt.

So verfügt das Galaxy TabPro S in der Gold Edition über 8 GB Arbeitsspeicher. Der Speicherplatz wurde ebenfalls verdoppelt: So ist nun eine 256-GB-SSD integriert, statt wie zuvor ein Datenspeicher mit 128 GB. Die übrigen Specs behält Samsung bei und setzt weiterhin auf einen Core m3-Prozessor von Intel mit 2,2 GHz, der einen AMOLED-Bildschirm mit 12 Zoll befeuert – ein Zoll weniger als ein iPad Pro also.

Goldene Tastatur-Hülle liegt bei

Die Auflösung ist mit 2160 x 1440 Pixel ebenfalls geringfügig niedriger als die 2732 x 2048 Pixel von Apples Topmodell. Die Galaxy TabPro S Gold Edition besitzt auf der Vorder- und Rückseite je eine 5-MP-Kamera, wobei nur die hintere Linse Videos in 1080p aufnimmt und einen Autofokus besitzt. Als Betriebssystem dient auch in dieser Auflage ein vollwertiges Windows 10.

Als 2-in-1-Gerät konzipiert, ist die ebenfalls ganz in Gold gehaltene Tastatur-Schutzhülle im Lieferumfang inbegriffen. Der Kostenpunkt des Premium-Tablets liegt bei 999 Dollar. Bislang ist der Release nur für die USA vorgesehen, ob das Galaxy TabPro S in der Gold Edition auch nach Deutschland kommt, bleibt abzuwarten. Möglicherweise verzögern sich manche Projekte aber wegen des Galaxy Note 7-Rückrufs.


Weitere Artikel zum Thema
LG Q8: Auch das kleine LG V20 wird nicht in Deutsch­land erschei­nen
1
Deutsche Verbraucher gingen schon beim LG V20 leer aus
Das LG Q8, eine kleine und wasserdichte Version vom LG V20, erscheint in "europäischen Schlüsselmärkten" und Asien. Deutschland zählt nicht dazu.
WhatsApp will bald Geld verdie­nen: Wer muss dafür zahlen?
Jan Johannsen2
Weg damit !8WhatsApp sucht neue Mitarbeiter um endlich Geld zu verdienen.
WhatsApp muss künftig Geld verdienen. Darauf deuten mehrere Stellengesuche des Messengers hin. Unklar ist, wer am Ende zahlen soll.
Google verspricht elf Smart­pho­nes mit Daydream-VR bis Ende des Jahres
3
Google Daydream VR kann bereits mit sechs verschiedenen Smartphones genutzt werden
Bis zum Ende des Jahres 2017 sollen elf Smartphones Google Daydream-VR unterstützen. Acht davon sind offenbar schon bekannt.