Galaxy Note 7: Rückruf könnte zukünftige Projekte verzögern

Peinlich !6
Laut Samsung soll das Galaxy Note 7 die Produktivität des Nutzers erhöhen – für das Unternehmen selbst läuft es offenbar umgekehrt
Laut Samsung soll das Galaxy Note 7 die Produktivität des Nutzers erhöhen – für das Unternehmen selbst läuft es offenbar umgekehrt(© 2016 Samsung)

Das endgültige Ende des Galaxy Note 7 könnte sich auch auf zukünftige Veröffentlichungen und Projekte von Samsung auswirken. Zumindest geht das aus einem Bericht von Business Korea hervor, wie Softpedia berichtet. Somit könnten uns künftige Geräte wie das Galaxy S8 nicht früher, sondern vielleicht sogar später erwarten.

Für die eventuelle Verzögerung zukünftiger Samsung-Projekte gebe es mehrere Gründe. Genannt werden Faktoren wie der entstandene finanzielle Schaden, der sich auf die Entwicklung neuer Technologien auswirken könnte. Auch ist der Image-Schaden ein wichtiger Punkt: Bevor die Berichterstattung über explodierte und entflammte Galaxy Note 7-Phablets nicht abflaut, könnten auch andere neue Samsung-Smartphones mit den Akku-Problemen assoziiert werden.

Fehler noch nicht gefunden

Als große Produktionsbremse könnte es sich aber auch erweisen, dass der Fehler noch nicht gefunden wurde, durch den es überhaupt zur Selbstentzündung der Galaxy Note 7-Exemplare gekommen ist. Zuerst waren Samsungs hauseigene Akkus vom Tochterunternehmen SDI in Verdacht. Doch nach der Rückrufaktion fingen offenbar auch die Geräte mit "sicheren" Energiespeichern Feuer. Solange also noch nicht klar ist, welches Bauteil von welchem Zulieferer für das Debakel letztendlich verantwortlich ist, gerät auch die Produktion für künftige Samsung-Smartphones ins Stocken. Denn ein ähnliches Fiasko kann sich vermutlich weder Samsung noch ein möglicher Zulieferer leisten.

Noch ist auch unklar, ob Samsung weiterhin am Release-Termin der neuen Gear S3-Smartwatch festhält – oder ob die Veröffentlichung durch die negative Galaxy Note 7-Presse auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wird. Bisher heißt es, dass uns das Gadget am 4. November 2016 in Europa erwarten könnte. Bestätigt wurde dieser Termin für Deutschland offiziell noch nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Huaweis EMUI 5.1 erhält GoPro-Schnitt­soft­ware Quik
Michael Keller
Über die Gallerie des Huawei P10 gelangt Ihr zur Quik-App
Huawei und GoPro haben auf dem MWC 2017 eine Kooperation verkündet: Die Videoschnitt-App Quik soll fester Teil von EMUI 5.1 sein – auf dem Huawei P10.
Lenovo Moto G5 und G5 Plus im Test: das Hands-on [mit Video]
Stefanie Enge1
Her damit !14Das Moto G5 (links) und das Moto G5 Plus (rechts) im Hands-on
Lenovo hat auf dem MWC in Barcelona die neuen Moto-Smartphones G5 und G5 Plus vorgestellt. Unseren Ersteindruck lest Ihr im Hands-on.
Oppo stellt fünf­fa­chen "verlust­freien Zoom" für Smart­pho­nes-Kame­ras vor
2
Her damit !13So möchte Oppo das Platzproblem des Teleobjektivs lösen
Linsen neu verbaut: Auf dem MWC 2017 hat Oppo eine Dual-Kamera präsentiert, die einen "verlustfreien Zoom" mit fünffacher Vergrößerung erlauben soll.