Samsung zieht die Note-Bremse: Produktion des Note 7 wird eingestellt

Unfassbar !19
Das Samsung Galaxy Note 7 wird nicht wieder in den Verkauf gehen
Das Samsung Galaxy Note 7 wird nicht wieder in den Verkauf gehen(© 2016 Samsung)

Das Galaxy Note 7 ist endgültig gestorben. Samsung hat die Produktion des Phablets ein für alle Mal beendet und will sie auch in Zukunft nicht wieder aufnehmen. Nachdem sich auch Austauschgeräte nach dem Rückruf als fehlerhaft erwiesen, ist das Smartphone somit Geschichte.

Samsungs jüngstes Topmodell entpuppt sich als wohl größter Reinfall der Konzerngeschichte. Wie Softpedia unter Berufung auf das Wall Street Journal berichtet, hat Samsung nach dem Verkaufsstopp des Galaxy Note 7 nun alle Hoffnungen auf eine Besserung aufgegeben. "Wir räumen der Sicherheit unserer Kunden die höchste Priorität ein und haben beschlossen, den Verkauf und die Produktion des Galaxy Note 7 zu beenden", wird ein Unternehmenssprecher zitiert.

Aufstieg und Fall eines Flaggschiffs

Bereits kurz nach der Ankündigung des Verkaufsstopps brach Samsungs Börsenwert um über acht Prozent ein. Welche Auswirkungen die Hiobsbotschaft nun hat, etwa auf das Image des Unternehmens, lässt sich kaum abschätzen. Noch Anfang September schätzten Analysten, dass die Rückrufaktion für das Galaxy Note 7 eine Milliarde Dollar kosten könnte. Bislang werden die Kosten aber auf das Fünffache geschätzt.

Die Lebensgeschichte des Galaxy Note 7 ist somit so kurz wie bewegt: Jan hat für Euch eine Chronik der Akku-Krise verfasst, die den Niedergang des Topmodells zusammenfasst. Inzwischen dürfte aber wieder offen sein, dass die Probleme nur durch den Akku verursacht wurden. Der Produktionsstopp scheint vielmehr darauf hinzuweisen, dass das grundlegende Design des Phablets fehlerhaft ist. Samsungs Hoffnung liegt nun auf dem Galaxy S8, das bisherigen Berichten nicht verfrüht auf den Markt kommen wird. Vermutlich die richtige Entscheidung.


Weitere Artikel zum Thema
Schlechte Vibes: Lenovo will sich künf­tig auf Moto konzen­trie­ren
Michael Keller
Das Moto G5 wird voraussichtlich das nächste Smartphone von Lenovo
Lenovo verabschiedet sich von seiner Smartphone-Marke Vibe: Der Hersteller will offenbar in Zukunft nur noch Moto-Geräte veröffentlichen.
Insta­gram führt Alben ein: Bis zu zehn Fotos und Videos gleich­zei­tig posten
Marco Engelien
Instagram erlaubt nun bis zu zehn Bilder oder Videos pro Beitrag.
Mehr Fotos in einem Album hochladen: Instagram erlaubt es Nutzern künftig, bis zu zehn Bilder oder Videos auf einmal zu posten.
Nokia 8-Vorstel­lung wird per 360-Grad-Videost­ream live über­tra­gen
Michael Keller
Her damit !21Für die Übertragung vom MWC 2017 nutzt Nokia die 360-Grad-Kamera Ozo
Nokia wird auf dem MWC 2017 eine Pressekonferenz abhalten. Die Keynote soll live übertragen werden – als 360-Grad-Stream.