Garmin Tactix Bravo: Diese Smartwatch soll sogar Militäreinsätze überstehen

Her damit !9
Die Garmin Tactix Bravo soll besonders gut für den Militäreinsatz geeignet sein
Die Garmin Tactix Bravo soll besonders gut für den Militäreinsatz geeignet sein(© 2016 Garmin)

Die Garmin Tactix Bravo fördert eine Fitness der besonderen Art: Während konkurrierende Smartwatch-Hersteller bei ihren Produkten gewöhnlich mit Kommunikations-Features und Sportfunktionen werben, soll die auf der CES 2016 vorgestellte Garmin-Uhr ganz andere Qualitäten besitzen – die für eine Berufsgruppe überlebenswichtig sein können.

Die Stärken der Garmin Tactix Bravo sollen sich besonders im Militäreinsatz zeigen, wie Mashable berichtet. Durch sein robustes Gehäuse soll die Smartwatch nicht nur schmutz- und schockresistent sein, sondern auch einen Tauchgang bei bis zu 10 ATM Wasserdruck aushalten. Dies würde einer Tiefe von etwa 100 Metern entsprechen. Dadurch muss sich das Militärpersonal beim Training kaum darum sorgen, dass die Smartwatch Schaden nehmen könnte.

Transflektiv-Display auch bei hellem Sonnenlicht ablesbar

Das runde Transflektiv-Display ist sowohl bei Nacht als auch bei direktem Sonnenlicht noch gut ablesbar. Ein eingebauter GPS/GLONASS-Empfänger versorgt den Träger immer mit genauen Standort-Daten. Auch in unbekanntem Terrain findet sich der Nutzer beim Manöver so zurecht. Allerdings zehrt der GPS-Empfänger vergleichsweise stark am Akku: Während die Garmin Tactix Bravo bei abgeschalteter Standortbestimmung eine Laufzeit von bis zu sechs Wochen bieten soll, verkürzt sich die Dauer bei GPS-Nutzung auf etwa 20 Stunden. Im Vergleich zu anderen Smartwatch-Modellen, die auch ohne GPS-Empfang nur etwa einen Tag durchhalten, können sich allerdings beide Laufzeit-Werte sehen lassen.

Die Garmin Tactix Bravo enthält außer der Standortbestimmung auch Aktivitäts-Programme für das Militärtraining. Außer diesen Spezial-Funktionen kann die Uhr unter anderem auch E-Mails und Nachrichten anzeigen sowie Anrufe entgegennehmen. Die robuste Smartwatch soll noch im ersten Quartal 2016 zu haben sein und 699,99 Euro kosten.


Weitere Artikel zum Thema
HomePod: Apple betont Sicher­heit von Audio­auf­nah­men und Nutzer­da­ten
Der HomePod von Apple erfasst den Raum zur Tonverbesserung
Der HomePod kann Räume erfassen und Sprachbefehle aufzeichnen. Apple hat nun erklärt, wie das Unternehmen mit diesen Daten umgeht.
New Nintendo 2DS XL im Test: Wenn Ihr wirk­lich zocken wollt [mit Video]
1
Her damit !8Der beste Handheld, den es derzeit zu kaufen gibt: New Nintendo 2DS XL.
In Zeiten der Nintendo Switch: Wozu bringt man nun den New Nintendo 2DS XL raus? Der Test zeigt: Weil er fürs mobile Gaming einfach perfekt ist.
Gut für Tesla: England verbie­tet Benzi­ner und Diesel ab 2040
Michael Keller5
Der Tesla Model 3 könnte in Großbritannien bald sehr gefragt sein
England macht angeblich ernst: Ab 2040 sollen keine neuen Benziner oder Diesel-Fahrzeuge mehr zugelassen werden.