"Ghostbusters World": Sony verrät neue Details zur AR-Geisterjagd

Der massive Erfolg von "Pokémon GO" ruft eine Reihe von Nachfolgern auf den Plan: Einer davon ist "Ghostbusters World". Jetzt hat Sony auf der Comic-Con in San Diego neue Details zur Augmented-Reality-Geisterjagd bekannt gegeben.

"Ghostbusters World", das laut The Verge noch 2018 für iOS und Android erscheinen soll, hat viel mit "Pokémon GO" gemein. Ähnlich wie beim Vorbild müsst ihr euch mit eurem Smartphone durch die reale Welt bewegen. Sobald ihr auf eurer digitalen Karte einen Geist trefft, wechselt das Spiel in eine AR-Ansicht, in der ihr das übernatürliche Wesen konfrontiert. Statt zu Pokébällen greift ihr in "Ghostbusters World" jedoch zu Protonen-Strahlern und legt Fallen aus.

150 Geister statt 150 Pokémon

Sogar die Anzahl der einzufangenden Kreaturen haben die Entwickler übernommen: 150 Geister warten auf euch. Genauso viele Taschenmonster versteckten sich zu Beginn auch in "Pokémon Go". Dennoch gibt es auch einige Dinge, die das koreanische Entwicklerstudio Next Age anders macht als Niantic. So wird es etwa einen PVP- und einen Story-Modus geben.Für letzteren zeichnen die Autoren der Ghostbusters-Comics verantwortlich.

Dank Google-Maps-Unterstützung können die Entwickler außerdem die Karten, in denen sich eure virtuellen Geisterjäger bewegen, mit gerenderten Gebäuden ausschmücken. "Ghostbusters" ist nicht die einzige bekannte Marke, die auf den AR-Zug aufspringt. “Pokémon GO”-Entwickler Niantic selbst arbeitet an einem Harry-Potter-Spiel mit AR-Elementen. Bereits erhältlich sind zudem "Jurassic Park: Alive" und "The Walking Dead: Our World", bei denen ihr euch mit Dinos beziehungsweise Zombies anlegt.


Weitere Artikel zum Thema
PlaySta­tion 5 ohne Warten: Next-Gen-Konsole soll schnell laden
Guido Karsten
Der Nachfolger der PS4 könnte Ladebildschirme verbannen
Die PlayStation 5 könnte eine Wunderwaffe gegen Ladebildschirme im Gepäck haben. Sony hat ein entsprechendes Patent schon vor Jahren eingereicht.
Xiaomi Mi Band 4: So gut kommt der preis­werte Fitness­tra­cker an
Lars Wertgen
Das Xiaomi Mi Band 4 dürfte bald auch in Deutschland erhältlich sein
Bislang ist das Xiaomi Mi Band 4 nur in China erhältlich. Dort erfreut sich der Fitnesstracker aus gutem Grund größter Beliebtheit.
Xiaomi Mi CC9: Dann erscheint es – und das soll es kosten
Lars Wertgen
Das Xiaomi Mi CC9 ist vermutlich schlechter ausgestattet als das Redmi Note 5 Pro (Foto)
Wer ein preiswertes Smartphone mit guter Kamera sucht, sollte Anfang Juli 2019 nach Peking schauen. Xiaomi stellt dann Mi CC9 und Mi CC9e vor.