"Ghostbusters World": Sony verrät neue Details zur AR-Geisterjagd

Der massive Erfolg von "Pokémon GO" ruft eine Reihe von Nachfolgern auf den Plan: Einer davon ist "Ghostbusters World". Jetzt hat Sony auf der Comic-Con in San Diego neue Details zur Augmented-Reality-Geisterjagd bekannt gegeben.

"Ghostbusters World", das laut The Verge noch 2018 für iOS und Android erscheinen soll, hat viel mit "Pokémon GO" gemein. Ähnlich wie beim Vorbild müsst ihr euch mit eurem Smartphone durch die reale Welt bewegen. Sobald ihr auf eurer digitalen Karte einen Geist trefft, wechselt das Spiel in eine AR-Ansicht, in der ihr das übernatürliche Wesen konfrontiert. Statt zu Pokébällen greift ihr in "Ghostbusters World" jedoch zu Protonen-Strahlern und legt Fallen aus.

150 Geister statt 150 Pokémon

Sogar die Anzahl der einzufangenden Kreaturen haben die Entwickler übernommen: 150 Geister warten auf euch. Genauso viele Taschenmonster versteckten sich zu Beginn auch in "Pokémon Go". Dennoch gibt es auch einige Dinge, die das koreanische Entwicklerstudio Next Age anders macht als Niantic. So wird es etwa einen PVP- und einen Story-Modus geben.Für letzteren zeichnen die Autoren der Ghostbusters-Comics verantwortlich.

Dank Google-Maps-Unterstützung können die Entwickler außerdem die Karten, in denen sich eure virtuellen Geisterjäger bewegen, mit gerenderten Gebäuden ausschmücken. "Ghostbusters" ist nicht die einzige bekannte Marke, die auf den AR-Zug aufspringt. “Pokémon GO”-Entwickler Niantic selbst arbeitet an einem Harry-Potter-Spiel mit AR-Elementen. Bereits erhältlich sind zudem "Jurassic Park: Alive" und "The Walking Dead: Our World", bei denen ihr euch mit Dinos beziehungsweise Zombies anlegt.


Weitere Artikel zum Thema
Rocco will Rosi­nen: Papa­gei nutzt Alexa für Amazon-Bestel­lun­gen
Francis Lido
Mit Alexa und einem Echo-Lautsprecher können offenbar auch Papageien bei Amazon einkaufen
Ein Papagei hat sich mit Alexa angefreundet: Mithilfe der Sprachassistentin kauft Rocco regelmäßig bei Amazon ein.
"Anno 1602": Stra­te­gie-Klas­si­ker ist aktu­ell kosten­los
Lars Wertgen
"Anno 1800" ist ein Nachfolger des legendären "Anno 1602"
Zurück ins Jahr 1998 und noch viel weiter: Im epischen Spieleklassiker "Anno 1602" geht es für kurze Zeit kostenlos zurück in die Neuzeit.
Snap­chat bietet euch nun einen Jahres­rück­blick für 2018
Michael Keller
Snapchat bietet euch mit der "Year End Story" einen Rückblick auf 2018
Schon 2017 gab es bei Snapchat die "Year End Story" – und auch für 2018 könnt ihr euch einen individuellen Jahresrückblick erstellen lassen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.