Glücksrad-Spam bei WhatsApp hat es auf Eure Daten abgesehen

Weg damit !44
Auch über WhatsApp wird Spam verteilt
Auch über WhatsApp wird Spam verteilt(© 2014 CC: Flickr/loop_oh)

Der Messenger WhatsApp ist eine Anwendung, die der Kommunikation dient – und wo Kommunikationswege sind, da ist meistens auch Spam. Dies zeigt auch ein neuer Fund von Mimikama: Wie der Verein berichtet, überflutet nämlich aktuell wieder ein obskures Gewinnspiel den Messenger. Wer die Nachricht erhält, dem werden zunächst unzählige Gewinne in Aussicht gestellt. Anschließend soll er allerhand Daten angeben und die Nachricht verbreiten.

Die erste Nachricht, die Ihr bei WhatsApp erhaltet, fragt Euch "Hast du dieses Glücksrad Ding gesehen?" und zeigt Euch dazu einen verkürzten Link, der keinerlei Aufschluss darüber gibt, was folgt, wenn Ihr ihn öffnen solltet. Hier sei noch einmal darauf hingewiesen, dass Ihr unerwartet erhaltene Links von unbekannten Empfängern grundsätzlich nicht öffnen solltet. Auch beim "Glücksrad Ding" ist dieser Rat angebracht.

Auf den Klick folgt das Chaos

Wer den Link in WhatsApp öffnet, der sieht als nächstes die verheißungsvolle Meldung, die ihn zum Glücksrad willkommen heißt. "Drehe am Rad und du könntest exclusive Preise gewinnen! Klicke auf OK, um das Spiel zu starten!" Wer nun auch noch den Fehler begeht und wirklich auf "OK" klickt, der sieht als nächstes ein Glücksrad auf dem Bildschirm, das spätestens nach dem zweiten Drehen auf einem Preis stehenbleibt. Abermals sieht es so aus, als hätte man bereits gewonnen. Abermals folgen weitere Anweisungen, die offenbar erst befolgt werden müssen, bevor wirklich etwas gewonnen werden kann.

Nun kommt der Haken: Wer überhaupt eine Chance auf einen Gewinn haben möchte, der soll die Nachricht zunächst an 10 eigene WhatsApp-Kontakte weiterleiten. Als nächstes sollt Ihr Eure Adresse angeben – natürlich nur, damit der tolle Preis auch an Euch geliefert werden kann, solltet Ihr denn etwas gewinnen. Dies könnt Ihr laut der nächsten Meldung nämlich nur, wenn Ihr noch mehr persönliche Daten wie zum Beispiel Eure Email-Adresse angebt.

Abschließend folgt noch die Angabe, mit der die Weitergabe aller Daten an Sponsoren und deren Kontaktaufnahme mit Euch erlaubt wird. Wie mimikama berichtet, ist nicht klar, ob wirklich schon einmal jemand etwas gewonnen hat. Sowohl das Vorgehen als auch die Betreiber sind aber offenbar bekannt. Auch sei es nicht überraschend, wenn nach der Abgabe aller Daten eine Flut an Werbung auf den Teilnehmer einströme.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Mi Max 2 im Test: Riesen-Bild­schirm, großer Akku, klei­ner Preis
Jan Johannsen4
Das 6,44 Zoll große Display des Xiaomi Mi Max 2
7.8
Chinesen lieben große Handys – anders lässt sich das Xiaomi Mi Max 2 nicht erklären. Im Test punktet der 6,4-Zöller mit seinem großen Akku.
iOS 11: Jail­break für die Beta bereits vorhan­den
3
iOS 11 wurde anscheinend ziemlich rasch geknackt
Kurz nach der Veröffentlichung der Beta 2 von iOS 11 ist einem Entwickler offenbar ein Jailbreak gelungen. Ob dieser bis zum Release bestehen bleibt?
iPhone 8: So könnte es tatsäch­lich ausse­hen
Christoph Groth1
Her damit !6So könnte das fertige iPhone 8 aussehen
Abgerundete Display-Ecken und Kamerahuckel: Neue Fotos zeigen offenbar einen iPhone-8-Dummy, dessen Design bisherige Gerüchte widerspiegelt.