Gmail: Aprilscherz im Mail-Programm fordert erste Opfer – Google reagiert

Naja !5
Das "Mic Drop"-Video in Gmail sorgte bei einigen Nutzern für Ärger
Das "Mic Drop"-Video in Gmail sorgte bei einigen Nutzern für Ärger(© 2016 YouTube/Stephen Agnew)

Google entfernt Aprilscherz aus Gmail: Zum internationalen "April Fool's Day " hatte sich der Suchmaschinenriese etwas Besonderes einfallen lassen – zu den üblichen Antwort-Buttons bot das Mail-Programm auch eine "Mic Drop"-Option.

Wurde diese Option angeklickt, erschien unterhalb der Mail ein kurzes Video aus dem Film Minions – die "Mic Drop"-Sequenz. Vielen Nutzern sei der Button beim Verschicken von Nachrichten über Gmail nicht aufgefallen, sodass sie das Video ungewollt versendeten, berichtet Business Insider. Was im privaten Kreis lustig sein kann, führte offenbar bei geschäftlichen Mails zu Ablehnung bei den Adressaten – weshalb angeblich sogar Angestellte eine Kündigung wegen "unangemessenen Verhaltens" erhielten.

Drop the "Mic Drop"

Außerdem beschwerten sich mehrere Nutzer, dass sie aufgrund des Gmail-Aprilscherzes nicht zu Vorstellungsgesprächen eingeladen wurden. Google hat mittlerweile reagiert und das "Mic Drop"-Video als Antwortoption aus seinem Mail-Dienst wieder entfernt – und entschuldigte sich über einen Sprecher bei allen, denen der Gag Unannehmlichkeiten bereitet habe.

Andere Aprilscherze von Google dürften hingegen besser ankommen: So veröffentlichte das Unternehmen unter anderem ein Video, in dem das Headset "Cardboard Plastic" angekündigt wird – zum Wahrnehmen der "echten Realität. Samsung stellte seinerseits eine Designlinie für das "Internet der Hosen" vor – und bereits gestern ein neues Galaxy-Gerät, das sich am 1. April dann ebenfalls als Scherz entpuppte.


Weitere Artikel zum Thema
Pixel 2: Specs offen­bar gele­akt
Christoph Groth1
Das Google Pixel 2 als inoffizielles Konzept
Wie es scheint, sind die Specs des Pixel 2 geleakt – sowohl der kleinen als auch der großen Ausführung.
iPhone 8: So würde es mit einge­schal­te­tem Display ausse­hen
Christoph Groth1
Naja !6Ein iPhone-8-Dummy wirkt mit etwas Bastelaufwand gleich viel anschaulicher
Wie würde das iPhone 8 mit eingeschaltetem Display aussehen? Ein Bastler hat einen Dummy genommen, um die Antwort in einem Video zu präsentieren.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.