Google Allo: Messenger bekommt Inkognito-Chats und Backup

Die Spezialität von Google Allo ist der integrierte Google Assistant
Die Spezialität von Google Allo ist der integrierte Google Assistant(© 2016 CURVED)

Während Facebooks Messenger erst jetzt um eine KI namens "M" erweitert wird, bietet Google Allo bereits den integrierten Google Assistant. Doch auch andere Features sind erforderlich, um die Gunst der Nutzer zu gewinnen. Im neuesten Update für Allo finden sich 9to5Google zufolge Hinweise darauf, was Google künftig noch alles mit der App vorhat.

Wie WhatsApp soll auch Google Allo in Zukunft beispielsweise Backups Eurer Konversationen in Google Drive anlegen und wiederherstellen können. Aus dem Code der App, den 9to5Google sich genauer angesehen hat, scheint auch hervorzugehen, dass externe Datenträger ebenfalls als Speicherort für solche Backups ausgewählt werden können.

Automatisch generierte Sticker

Neben dem Backup-Feature sind aber offenbar noch weit mehr Verbesserungen für Google Allo in Arbeit. Weitere Code-Fetzen deuten so zum Beispiel auf Inkognito-Gruppenchats hin. Damit soll es möglich sein, mit mehreren Leuten in einer Konversation anonym zu kommunizieren.

Speziell für den Bereich der Selfies hat Google gleich zwei neue Features für Google Allo geplant:  Mit der "Quick Selfie"-Option sollt Ihr die Möglichkeit haben, besonders schnell ein Selbstporträt zu knipsen und zu versenden. Noch interessanter ist für einige Nutzer aber bestimmt die Möglichkeit, mithilfe von Google Allo automatisch ganze Sticker-Pakete aus Euren Selfies zu generieren, die Euch anschließend in Chats zur Verfügung stehen. Wann diese Funktionen fertiggestellt sein werden und per Update in die finale Version des Messengers einfließen können, ist zurzeit leider noch unklar. Sicher dürfte aber sein, dass Google fleißig weiter an der Verbesserung von Allo arbeitet.


Weitere Artikel zum Thema
Google erklärt Ärger um deak­ti­vier­ten Stand­ort­ver­lauf
Lars Wertgen
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Was wird bei einem deaktivierten Standortverlauf wirklich ausgeschaltet? Google klärt auf und überarbeitet seine Support-Seite.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.
Apps in Wear OS: Google führt eigene Quali­täts­tests ein
Guido Karsten
Apps für Android Wear müssen demnächst Qualitätstests bestehen
Apps für Wear OS müssen laut Google demnächst gewisse Standards erfüllen. Bisher sind die Qualitätstests noch freiwillig.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.