Google Assistant: Neues Design rollt für Android-Smartphones aus

Der Google Assistant hatte zuvor beispielsweise einen hellgrauen Hintergrund
Der Google Assistant hatte zuvor beispielsweise einen hellgrauen Hintergrund(© 2017 CURVED)

Der Google Assistant bekommt einen neuen Look: Auf Android-Smartphones erhält der smarte Assistent derzeit offenbar ein neues Design, das zum Beispiel einige iOS-Nutzer schon kennen dürften. Es soll auch eine Funktion zurückkehren, die zuvor durch ein Sprachbefehl ersetzt wurde.

Eine Design-Änderung beim Google Assistant betrifft den Hintergrund, der nun von Hellgrau zu Weiß wechselt, berichtet 9to5Google. Zudem sind die Sprechblasen deutlich runder als zuvor. Schon vor geraumer Zeit soll diese optische Anpassung bereits die Assistant-App für iOS erreicht haben, mittlerweile ist es wohl auch bei Android-Smartphones so weit. Für das iPhone steht der Assistent seit Ende August 2017 im App Store als eigene Anwendung zur Verfügung.

3D-Look für Vorschläge

Neu sei ein "Screenshot teilen"-Button. Diesen habe Google zwischenzeitlich entfernt, nachdem ein entsprechender Sprachbefehl für diese Funktion eingeführt wurde. Zudem seien Vorschläge des Google Assistant durch einen leichten 3D-Look nun prominenter platziert. Das neue Design ist laut 9to5Google schon auf relativ vielen Android-Smartphones angekommen.

Im Laufe des Jahres 2017 hat der Suchmaschinenriese den Google Assistant auf immer mehr Smartphones verfügbar gemacht, die über die nötigen Voraussetzungen verfügen. Benötigt werden demnach mindestens 1,5 GB RAM sowie ein Display, das in HD (1280 x 720 Pixel) oder höher auflöst. Zudem muss mindestens Android 6.0 Marshmallow auf dem Gerät installiert sein. Die Aktivierung erfolgt auf entsprechenden Modellen offenbar automatisch über die Google Play Dienste.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.