Google Car: Tester erhalten 20 Dollar pro Stunde – für Herumsitzen

Tester können bis zu einen Monat am Stück im Google Car unterwegs sein
Tester können bis zu einen Monat am Stück im Google Car unterwegs sein(© 2014 CC: Flickr/LoKan Sardari)

Wer will nicht dafür bezahlt werden, dass er sich herumfahren lassen kann? Das Google Car hat eine neue Testphase erreicht: Der Suchmaschinenriese sucht aktuell Menschen, die das selbstfahrende Auto testen – gegen ein ordentliches Entgelt.

Google sucht demnach nach "Fahrzeug-Sicherheitsspezialisten", die einen Vertrag für 12 oder 24 Monate erhalten sollen, berichtet AndroidAuthority. Ein Arbeitsstag soll sechs bis acht Stunden umfassen, die Entlohnung beträgt offenbar 20 Dollar pro Stunde. Der Vertrag soll zudem die Option beinhalten, dass potenzielle Tester des Google Car längere Reisen mit dem Fahrzeug unternehmen, die bis zu einen Monat dauern können. Als Arbeitsstandort sei allerdings nicht Kalifornien angegeben, wo Google beheimatet ist, sondern der US-Bundesstaat Arizona.

Regelmäßiges Feedback erwünscht

Die Bezeichnung "Sicherheitsspezialist" sei laut AndroidAuthority etwas irreführend; denn nur wenige der Testpersonen haben vermutlich an der Entwicklung von Hard- oder Software für das Google Car mitgewirkt. Jemanden als "Spezialisten" zu bezeichnen, der sich von einem selbstfahrenden Auto kutschieren lässt, sei so, als würde jemand "Pilot" genannt werden, nur weil er sich in einem Flugzeug befindet.

Wer sich dazu bereit erklärt, das Google Car Probe zu fahren, müsse zudem eine Vereinbarung unterzeichnen, keinerlei vertrauliche Informationen zu dem Projekt weiterzugeben. Eine Voraussetzung für die Einstellung sei zudem, dass die Tester in der Vergangenheit möglichst unfallfrei gefahren sein sollten und nicht gerichtlich verurteilt worden seien. Außerdem würde erwartet, dass die Personen regelmäßiges schriftliches Feedback an Google zu ihren Erfahrungen mit dem Fahrzeug einreichen – 40 Wörter pro Minute sollten die Tester verfassen können.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 3310: Nutzer können Artworks für das Gehäuse einrei­chen
Dieses Beispiel-Design vom Nokia 3310 erinnert uns an die 90er
Das Nokia 3310 mit Eurem Artwork auf dem Gehäuse: Der Hersteller hat eine Aktion gestartet, bei der Ihr eigene Designs für das Handy einreichen könnt.
Huawei Mate 9: 500-MB-Update verbes­sert Akku­lauf­zeit und Perfor­mance
Guido Karsten
Nach dem Update soll das Huawei Mate 9 besser auf Touch-Eingaben reagieren
Huawei hat ein neues Software-Update für das Huawei Mate 9 an den Start gebracht. Das enthält zwar keine neuen Features, aber viele Verbesserungen.
Galaxy S8: Diese Vorteile bietet Blue­tooth 5.0
5
Das Galaxy S8 und das S8 Plus profitieren von Bluetooth 5.0
Das Galaxy S8 ist mit Bluetooth 5.0 ausgestattet. Der neue Standard bietet eine hohe Datenübertragungsrate und mehr Reichweite als Bluetooth 4.0.