Google Car: Tester erhalten 20 Dollar pro Stunde – für Herumsitzen

Tester können bis zu einen Monat am Stück im Google Car unterwegs sein
Tester können bis zu einen Monat am Stück im Google Car unterwegs sein(© 2014 CC: Flickr/LoKan Sardari)

Wer will nicht dafür bezahlt werden, dass er sich herumfahren lassen kann? Das Google Car hat eine neue Testphase erreicht: Der Suchmaschinenriese sucht aktuell Menschen, die das selbstfahrende Auto testen – gegen ein ordentliches Entgelt.

Google sucht demnach nach "Fahrzeug-Sicherheitsspezialisten", die einen Vertrag für 12 oder 24 Monate erhalten sollen, berichtet AndroidAuthority. Ein Arbeitsstag soll sechs bis acht Stunden umfassen, die Entlohnung beträgt offenbar 20 Dollar pro Stunde. Der Vertrag soll zudem die Option beinhalten, dass potenzielle Tester des Google Car längere Reisen mit dem Fahrzeug unternehmen, die bis zu einen Monat dauern können. Als Arbeitsstandort sei allerdings nicht Kalifornien angegeben, wo Google beheimatet ist, sondern der US-Bundesstaat Arizona.

Regelmäßiges Feedback erwünscht

Die Bezeichnung "Sicherheitsspezialist" sei laut AndroidAuthority etwas irreführend; denn nur wenige der Testpersonen haben vermutlich an der Entwicklung von Hard- oder Software für das Google Car mitgewirkt. Jemanden als "Spezialisten" zu bezeichnen, der sich von einem selbstfahrenden Auto kutschieren lässt, sei so, als würde jemand "Pilot" genannt werden, nur weil er sich in einem Flugzeug befindet.

Wer sich dazu bereit erklärt, das Google Car Probe zu fahren, müsse zudem eine Vereinbarung unterzeichnen, keinerlei vertrauliche Informationen zu dem Projekt weiterzugeben. Eine Voraussetzung für die Einstellung sei zudem, dass die Tester in der Vergangenheit möglichst unfallfrei gefahren sein sollten und nicht gerichtlich verurteilt worden seien. Außerdem würde erwartet, dass die Personen regelmäßiges schriftliches Feedback an Google zu ihren Erfahrungen mit dem Fahrzeug einreichen – 40 Wörter pro Minute sollten die Tester verfassen können.


Weitere Artikel zum Thema
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben9
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.
Samsung bestä­tigt "Augmen­ted Reality"-Support für Galaxy Note 8
Francis Lido7
Das Galaxy Note 8 wird bald ARCore unterstützen
Samsung und Google arbeiten bei ARCore zusammen: So soll die Plattform für Augmented Reality auf aktuellen Samsung-Flaggschiffen verfügbar werden.