Google Car: Tester erhalten 20 Dollar pro Stunde – für Herumsitzen

Tester können bis zu einen Monat am Stück im Google Car unterwegs sein
Tester können bis zu einen Monat am Stück im Google Car unterwegs sein(© 2014 CC: Flickr/LoKan Sardari)

Wer will nicht dafür bezahlt werden, dass er sich herumfahren lassen kann? Das Google Car hat eine neue Testphase erreicht: Der Suchmaschinenriese sucht aktuell Menschen, die das selbstfahrende Auto testen – gegen ein ordentliches Entgelt.

Google sucht demnach nach "Fahrzeug-Sicherheitsspezialisten", die einen Vertrag für 12 oder 24 Monate erhalten sollen, berichtet AndroidAuthority. Ein Arbeitsstag soll sechs bis acht Stunden umfassen, die Entlohnung beträgt offenbar 20 Dollar pro Stunde. Der Vertrag soll zudem die Option beinhalten, dass potenzielle Tester des Google Car längere Reisen mit dem Fahrzeug unternehmen, die bis zu einen Monat dauern können. Als Arbeitsstandort sei allerdings nicht Kalifornien angegeben, wo Google beheimatet ist, sondern der US-Bundesstaat Arizona.

Regelmäßiges Feedback erwünscht

Die Bezeichnung "Sicherheitsspezialist" sei laut AndroidAuthority etwas irreführend; denn nur wenige der Testpersonen haben vermutlich an der Entwicklung von Hard- oder Software für das Google Car mitgewirkt. Jemanden als "Spezialisten" zu bezeichnen, der sich von einem selbstfahrenden Auto kutschieren lässt, sei so, als würde jemand "Pilot" genannt werden, nur weil er sich in einem Flugzeug befindet.

Wer sich dazu bereit erklärt, das Google Car Probe zu fahren, müsse zudem eine Vereinbarung unterzeichnen, keinerlei vertrauliche Informationen zu dem Projekt weiterzugeben. Eine Voraussetzung für die Einstellung sei zudem, dass die Tester in der Vergangenheit möglichst unfallfrei gefahren sein sollten und nicht gerichtlich verurteilt worden seien. Außerdem würde erwartet, dass die Personen regelmäßiges schriftliches Feedback an Google zu ihren Erfahrungen mit dem Fahrzeug einreichen – 40 Wörter pro Minute sollten die Tester verfassen können.


Weitere Artikel zum Thema
Acer Chro­me­book Spin 13 im Test: der Wende­hals im Hands-on
Jan Johannsen
Acer Chromebook Spin 13
Die bei Acer spinnen! Also im positiven Sinne: Das neue Chromebook Spin 13 verfügt über einen drehbaren Touchscreen. Ein Hands-on aus New York.
Android-P-Anlei­tung gibt Hinweise auf Google Pixel 3
Christoph Lübben
Der Nachfolger des Google Pixel 2 (Bild) könnte ein besseres Design besitzen
Hat das Google Pixel 3 einen fast randlosen Bildschirm? Eine Zeichnung könnte Form und Display des Smartphones zeigen.
Google Maps leitet euch auf dem iPhone mit Autos statt Pfei­len
Lars Wertgen
Google stellt dem blauen Pfeil ein paar neue Icons zur Seite
Der blaue Pfeil, der euch bei der Navigation unterstützt, bekommt Gesellschaft: Google Maps lässt sich zukünftig unter iOS individueller gestalten.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.