Google Chrome warnt euch nun vor Betrügern

Google Chrome erhält mit Version 71 neue Sicherheits-Features
Google Chrome erhält mit Version 71 neue Sicherheits-Features(© 2018 Google)

Der Rollout von Chrome 71 hat begonnen. Mit dieser Version des Browsers erhaltet ihr einige Verbesserungen. Zu den größten Neuerungen dürfte ein Warnsystem gehören, das euch vor Betrügern schützen soll. Abo-Fallen solltet ihr dadurch künftig besser erkennen können. Zudem werden bald einige besonders nervige Werbeanzeigen sowie Töne blockiert.

Google Chrome warnt euch nach dem Update auf Version 71 am Desktop-Rechner und auf mobilen Geräten, wenn euch ein Link zu einer betrügerischen Webseite weiterleiten will, berichtet GoogleWatchBlog. Darunter fallen Seiten, die euch etwa direkt über eure Mobilfunknummer ein teures Abo aufhalsen wollen. Habt ihr über euren Netzanbieter die automatische Abo-Sperre nicht aktiviert, könntet ihr unbewusst Abonnements abschließen. Diese entdeckt ihr womöglich erst mit der nächsten Rechnung.

Transparenz nötig

Nach dem Update auf Chrome Version 71 soll die Abo-Warnung  auftauchen, sobald eine Webseite Abrechnung, Gebühr und Abo nicht transparent darstellt. Zudem wurde der Adblocker verbessert. Erfüllen bestimmte Anzeigen gewisse Auflagen nicht, werden sie nicht mehr angezeigt. Darunter fallen Werbebanner von Betrügern, die euch etwa auf Viren auf eurem System hinweisen – die in Wirklichkeit nicht vorhanden sind.

Eine weitere sehr praktische Neuerung dürfte das Blockieren von automatisch abgespielten Tönen auf Webseiten sein. Selbst auf seriösen Seiten kann es vorkommen, dass ihr etwa auf ein betrügerisches Gewinnspiel geleitet werdet. Als wäre das noch nicht nervig genug, kann dann beispielsweise die Ansage "Herzlichen Glückwunsch, Sie sind ein Gewinner" ertönen. Mit Google Chrome 71 dürfte euch zumindest die laute Roboter-Stimme erspart bleiben.


Weitere Artikel zum Thema
Google spei­chert eure Einkäufe? Das hängt von eurer Mail-Adresse ab
Christoph Lübben
Das Tracking klappt wohl nur, wenn ihr Gmail mit einer Google-Mail-Adresse nutzt
Google kennt eure Einkäufe aus vielen Jahren? Nicht immer: Offenbar erfolgt das Tracking in einem Fall nicht, selbst wenn ihr die Gmail-App nutzt.
Android: Google bringt euch scrol­lende Screens­hots – aber viel zu spät
Christoph Lübben
Auf Smartphones wie dem Google Pixel 3 XL gibt es selbst mit Android Q keine scrollenden Screenshots
Zu wenig, zu spät: Google will euch endlich scrollende Screenshots ermöglichen. Das Ganze kommt aber nicht mehr 2019 mit Android Q.
So macht Android Q aus eurem Smart­phone einen Desktop-PC
Francis Lido
Auf den Spuren von Samsung DeX (Bild): Android Q wird einen nativen Desktop-Modus bieten
Neue Information zum Desktop-Modus von Android Q: Künftig werdet ihr einen Monitor als Zweitbildschirm verwenden können.