Google: CIA-Sicherheitslücken sind längst geschlossen

Unfassbar !5
Google zufolge hat die Sicherheit von Android und Chrome höchste Priorität
Google zufolge hat die Sicherheit von Android und Chrome höchste Priorität(© 2015 CC: Flickr/Michael Foley Photography)

Kurz nachdem Wikileaks mehr als 8.000 Dokumente veröffentlicht hat, die direkt vom US-Geheimdienst CIA stammen sollen, dürften sich viele Nutzer fragen, welche Geräte und Daten überhaupt noch sicher sind. Apple hat bereits ein Statement zur Situation abgegeben hat, nun legt Google nach.

Der Betreiber der wichtigsten Suchmaschine der Welt ist schließlich auch Entwickler von Android und ChromeOS – und ersteres ist das weltweit am häufigsten verwendete Smartphone-Betriebssystem. Gegenüber Recode äußerte sich nun Heather Adkins, Googles Director of Information Security and Privacy, zur aktuellen Situation.

Sicherheit hat oberste Priorität

Nach einer ersten Prüfung der veröffentlichten Dokumente sei Google demnach zuversichtlich, dass viele der von der CIA aufgeführten Sicherheitslücken in Android und Chrome bereits durch Sicherheitsupdates geschlossen wurden. Die Analyse des Unternehmens laufe allerdings noch und Google werde alle weiteren notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Nutzer ergreifen. Zum Schluss betonte Adkins noch einmal, dass Sicherheit für Google oberste Priorität habe und dass das Unternehmen weiterhin in seine Verteidigungsmaßnahmen investieren werde.

Angesichts der Tatsache, dass die geleakten Dokumente zum Teil aus dem Jahr 2013 stammen, ist es nicht verwunderlich, dass Google bereits mehrere Sicherheitslücken geschlossen hat. Beunruhigend ist allerdings, dass viele Android-Smartphones noch mit einer alten Version des Betriebssystems laufen und womöglich seit langer Zeit kein Sicherheitsupdate erhalten haben.


Weitere Artikel zum Thema
Google erklärt Ärger um deak­ti­vier­ten Stand­ort­ver­lauf
Lars Wertgen
Das Google-Tracking lässt sich nicht über wenige Klicks deaktivieren
Was wird bei einem deaktivierten Standortverlauf wirklich ausgeschaltet? Google klärt auf und überarbeitet seine Support-Seite.
Gmail: Google akti­viert Selbst­zer­stö­rungs­mo­dus für vertrau­li­che E-Mails
Guido Karsten
In Gmail könnt ihr E-Mails nun per SMS-Zugriffscode und Verfallsdatum schützen
Google hat das neue Gmail-Feature "Vertrauliche E-Mails" aktiviert. Damit ist es Nutzern möglich, E-Mails zu versenden, die sich selbst zerstören.
Apps in Wear OS: Google führt eigene Quali­täts­tests ein
Guido Karsten
Apps für Android Wear müssen demnächst Qualitätstests bestehen
Apps für Wear OS müssen laut Google demnächst gewisse Standards erfüllen. Bisher sind die Qualitätstests noch freiwillig.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.