Google: CIA-Sicherheitslücken sind längst geschlossen

Unfassbar !5
Google zufolge hat die Sicherheit von Android und Chrome höchste Priorität
Google zufolge hat die Sicherheit von Android und Chrome höchste Priorität(© 2015 CC: Flickr/Michael Foley Photography)

Kurz nachdem Wikileaks mehr als 8.000 Dokumente veröffentlicht hat, die direkt vom US-Geheimdienst CIA stammen sollen, dürften sich viele Nutzer fragen, welche Geräte und Daten überhaupt noch sicher sind. Apple hat bereits ein Statement zur Situation abgegeben hat, nun legt Google nach.

Der Betreiber der wichtigsten Suchmaschine der Welt ist schließlich auch Entwickler von Android und ChromeOS – und ersteres ist das weltweit am häufigsten verwendete Smartphone-Betriebssystem. Gegenüber Recode äußerte sich nun Heather Adkins, Googles Director of Information Security and Privacy, zur aktuellen Situation.

Sicherheit hat oberste Priorität

Nach einer ersten Prüfung der veröffentlichten Dokumente sei Google demnach zuversichtlich, dass viele der von der CIA aufgeführten Sicherheitslücken in Android und Chrome bereits durch Sicherheitsupdates geschlossen wurden. Die Analyse des Unternehmens laufe allerdings noch und Google werde alle weiteren notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Nutzer ergreifen. Zum Schluss betonte Adkins noch einmal, dass Sicherheit für Google oberste Priorität habe und dass das Unternehmen weiterhin in seine Verteidigungsmaßnahmen investieren werde.

Angesichts der Tatsache, dass die geleakten Dokumente zum Teil aus dem Jahr 2013 stammen, ist es nicht verwunderlich, dass Google bereits mehrere Sicherheitslücken geschlossen hat. Beunruhigend ist allerdings, dass viele Android-Smartphones noch mit einer alten Version des Betriebssystems laufen und womöglich seit langer Zeit kein Sicherheitsupdate erhalten haben.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 10: Nur die "Pro"-Vari­ante soll ein rand­lo­ses Display erhal­ten
Guido Karsten
Das Huawei Mate 9 besitzt noch deutlich sichtbare Ränder über und unter dem Bildschirm
Trotz Galaxy S8, LG G6 und Essential-Phone soll das Huawei Mate 10 klassische Display-Ränder besitzen. Bei einem Pro-Modell könnte es anders aussehen.
iPhone 8: Dieses Bauteil soll die 3D-Kamera sein
Guido Karsten
Dieses Bauteil soll dem iPhone 8 eine genaue Gesichtserkennung ermöglichen
Das iPhone 8 soll eine besondere 3D-Kamera erhalten, die unter anderem eine verbesserte Gesichtserkennung erlaubt. Ein Foto soll das Bauteil zeigen.
Kurz vor dem IFA-Event: Huaweis Pläne mit der künst­li­chen Intel­li­genz
Marco Engelien
Das Huawei P10 Plus nutzt bereits künstliche Intelligenz.
Ist künstliche Intelligenz auf dem Smartphone mit einem Assistenten gleichzusetzen? Bei Huawei sieht man das anders. Ein Manager erklärt die Pläne.