Google: CIA-Sicherheitslücken sind längst geschlossen

Unfassbar !5
Google zufolge hat die Sicherheit von Android und Chrome höchste Priorität
Google zufolge hat die Sicherheit von Android und Chrome höchste Priorität(© 2015 CC: Flickr/Michael Foley Photography)

Kurz nachdem Wikileaks mehr als 8.000 Dokumente veröffentlicht hat, die direkt vom US-Geheimdienst CIA stammen sollen, dürften sich viele Nutzer fragen, welche Geräte und Daten überhaupt noch sicher sind. Apple hat bereits ein Statement zur Situation abgegeben hat, nun legt Google nach.

Der Betreiber der wichtigsten Suchmaschine der Welt ist schließlich auch Entwickler von Android und ChromeOS – und ersteres ist das weltweit am häufigsten verwendete Smartphone-Betriebssystem. Gegenüber Recode äußerte sich nun Heather Adkins, Googles Director of Information Security and Privacy, zur aktuellen Situation.

Sicherheit hat oberste Priorität

Nach einer ersten Prüfung der veröffentlichten Dokumente sei Google demnach zuversichtlich, dass viele der von der CIA aufgeführten Sicherheitslücken in Android und Chrome bereits durch Sicherheitsupdates geschlossen wurden. Die Analyse des Unternehmens laufe allerdings noch und Google werde alle weiteren notwendigen Maßnahmen zum Schutz der Nutzer ergreifen. Zum Schluss betonte Adkins noch einmal, dass Sicherheit für Google oberste Priorität habe und dass das Unternehmen weiterhin in seine Verteidigungsmaßnahmen investieren werde.

Angesichts der Tatsache, dass die geleakten Dokumente zum Teil aus dem Jahr 2013 stammen, ist es nicht verwunderlich, dass Google bereits mehrere Sicherheitslücken geschlossen hat. Beunruhigend ist allerdings, dass viele Android-Smartphones noch mit einer alten Version des Betriebssystems laufen und womöglich seit langer Zeit kein Sicherheitsupdate erhalten haben.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone X mit Echt­gold kostet über 3000 Euro
Christoph Lübben
Legend bietet das iPhone X in den Varianten "Momentum", "Corium" und "Aurum" an  (von links nach rechts)
Das iPhone X mit Gold, Diamanten oder exotischem Leder: Ein finnischer Hersteller bietet teure Luxus-Varianten inklusive Gold-EarPods an.
iPad Pro könnte künf­tig raues Display erhal­ten
Christoph Lübben8
Das Patent beschreibt ein Display mit rauer Oberfläche, die Papier ähnelt
Schreiben wie auf Papier mit dem Apple Pencil: Einem Patent von Apple zufolge ist eine raue Display-Oberfläche für das iPad Pro in Arbeit.
Google Daydream View (2017) im Test: virtu­elle Reali­tät, realer Komfort
Marco Engelien1
Daydream View besteht aus Brille und Controller.
Neue Linsen sollen in Googles neuer Daydream View für größere Blickwinkel und schärfere Bilder sorgen. Dafür kostet sie mehr Geld. Zurecht? Der Test.