Android N könnte die Fragmentierung des Android-Ökosystems beenden

Supergeil !32
Der Split-Screen-Modus ist praktisch – doch Android N könnte auch bedeutend sicherer werden
Der Split-Screen-Modus ist praktisch – doch Android N könnte auch bedeutend sicherer werden(© 2016 CURVED)

Schnellere Updates und mehr Sicherheit mit Android N: Googles Betriebssystem für mobile Geräte hat seit langer Zeit ein Imageproblem, wenn es um die zeitnahe Auslieferung von Aktualisierungen geht. Dies könnte sich jedoch mit der nächsten Version ändern.

Bislang seien es nur kleine Hinweise, die in der Preview von Android N auf große Veränderungen schließen lassen, berichtet Android Central. Diese ließen sich in erster Linie in der Dateistruktur und Partitionierung der nächsten Android-Version finden – es scheint, als würde Google sein Betriebssystem für mobile Geräte in einen vorderen und einen hinteren Bereich aufteilen. Somit könnte beispielsweise Google die Basis des OS mit einem Sicherheits-Update beliefern, ohne dass dieses von einem Hersteller oder Mobilfunkanbieter an das Gerät angepasst werden muss.

Sicherheit und praktische Features

Gleichzeitig könnte ein Unternehmen wie beispielsweise Samsung seinerseits Updates für die Benutzeroberfläche ausrollen, ohne dass der hintere Bereich von Android N davon berührt wird. Auf diese Weise könnten beide Seiten Aktualisierungen bereitstellen, die bedeutend schneller auf den Smartphones und Tablets ankommen als bislang. Der Vorteil liegt auf der Hand: Nutzer müssten nicht mehr wochen- oder gar monatelang warten, bis ein wichtiges Sicherheitsupdate ihr Gerät erreicht; gleichzeitig können die Hersteller praktische Features für die Benutzeroberfläche auf einfache Weise zur Verfügung stellen, ohne das "Kern-Android" damit zu berühren. Dies eröffnet vor allem auch kleinen Herstellern neue Möglichkeiten, um ihre UI durch Alleinstellungsmerkmale auszuzeichnen – auch nachträglich.

Es wird sich zeigen, inwieweit Android N nach dem Release tatsächlich in der Lage ist, diesem Anspruch gerecht zu werden. Vermutlich wird die Google I/O 2016 Aufschluss darüber geben, wie die Pläne des Suchmaschinenriesen für das nächste große Android-Update aussehen. Sicher ist hingegen, dass Handlungsbedarf besteht: Jüngsten Erhebungen zufolge ist Android Marshmallow ein knappes halbes Jahr nach seinem Release auf gerade einmal 2,3 Prozent der Android-Geräte angekommen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pay: Künf­tig könnt ihr Freun­den komfor­ta­bel Geld senden
Christoph Lübben
In Deutschland könnt ihr via Google Pay mit dem Smartphone zahlen – bald auch unter Freunden
Google Pay ermöglicht künftig offenbar direkte Transaktionen unter Nutzern. Zudem soll die App auch Tickets und Bordkarten abspeichern können.
YouTube-App bekommt Inko­gni­to­mo­dus
Lars Wertgen
Bibliothek, Posteingang und Abos sind im Inkognitomodus nicht aktiv
In der YouTube-App schaut ihr Videos auf Wunsch nun still und heimlich – ohne Verlauf. Der Inkognitomodus ist da.
LG Q6 erhält Update auf Android 8.1 Oreo
Lars Wertgen
LG Q6: Das Oreo-Update erweitert die Funktionen der Kamera-LED
Überraschung: Android 8.1 Oreo kehrt offenbar auf dem LG Q6 ein. Das Smartphone bekommt neben den üblichen Oreo-Features einige weitere Funktionen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.