Google Drive kann bald auch Office-Dateien bearbeiten

Mehrere Nutzer gleichzeitig können jetzt mit Google Drive an Word-Dokumenten arbeiten und Änderungsvorschläge einbringen
Mehrere Nutzer gleichzeitig können jetzt mit Google Drive an Word-Dokumenten arbeiten und Änderungsvorschläge einbringen

Dokumente von Microsoft Office lassen sich künftig mit Google Drive nativ bearbeiten und speichern. Ohne in Google Docs konvertiert zu werden können Word-Dateien so im Browser von mehreren Nutzern verändert und dann wieder für Word gespeichert werden, berichtet Cnet.

Die neuen Funktionen von Google Drive wurden in der Keynote der Entwicklerkonferenz I/O präsentiert. Sie erlauben nicht nur verschiedenen Nutzern, am selben Dokument im Browser zu werkeln, sondern bieten auch eine verbesserte Übersicht zu zuletzt vorgenommenen Bearbeitungen: Änderungen und Änderungsvorschläge lassen sich verschiedenfarbig darstellen und so wird es direkt sichtbar, welcher Mitarbeiter diese jeweils vorgeschlagen,durchgeführt oder abgelehnt hat.

Die Kompatibilität von Google Drive und Microsoft Office dürfte für Microsoft eine echte Bedrohung darstellen: Nicht nur benötigen Nutzer damit kein MS Office, um Word-Dokumente sauber anzuzeigen und zu bearbeiten, es ist nicht einmal eine installierte Software nötig. Mittels Web-Browser und Google Drive können jetzt auch Tablet- und Smartphone-Nutzer Office-Dokumente in Google Drive bearbeiten – und das ganz ohne zusätzliche Kosten.

Premium-Funktionen geplant

Vor allem für Firmenanwender von Googles Cloud-Diensten ist dies eine interessante Entwicklung, die an vielen Punkten den Arbeitsschritt der Konvertierung sparen wird. Für den professionellen Gebrauch will der Suchmaschinenriese daher auch in Zukunft eine Premium-Nutzung des Drive-Dienstes anbieten: Für 10 Dollar pro Nutzer und Tag können Firmen dann auf Datenverschlüsselung und unbegrenzten Speicher zugreifen und erhalten noch dazu die Möglichkeit, die Aktivitäten ihrer Angestellten in Google Drive zu beobachten und analysieren.

Weitere Artikel zum Thema
Nexus 6P-Nach­fol­ger in Sicht: Huawei sichert sich Produkt­na­men
Christoph Groth
Her damit !6Das Nexus 6P von Huawei besitzt einen Fingerabdrucksensor
Der Nachfolger des Nexus 6P kommt womöglich von Huawei. Darauf weist ein Antrag auf die Namensrechte für "Huawei 7P" hin.
Nexus 5, Next­bit Robin und Co.: Cyano­genMod 14.1-Night­lies erschie­nen
Michael Keller
Supergeil !10Dank CyanogenMod 14.1 bleibt das Nexus 5 nicht bei Marshmallow stehen
CyanogenMod 14.1 ist als Nightly für eine Vielzahl an Geräten erhältlich – und bringt Nougat-Features auf ältere Smartphones wie das Nexus 5.
Huawei Mate 9: Update auf Android Oreo erreicht Deutsch­land
Christoph Lübben
Das Huawei Mate 9 gehört zu den ersten Geräten, die Android Oreo erhalten
Auch in Deutschland ist Android Oreo wohl nun für das Huawei Mate 9 verfügbar. Dieses bringt einige neue Features und Verbesserungen mit.