Google Fotos will Euch die Nachbearbeitung erleichtern

Google Fotos 9.3 erleichtert den Wechsel zu anderen Apps
Google Fotos 9.3 erleichtert den Wechsel zu anderen Apps(© 2017 9to5Google)

Google Fotos wird in Kürze ein Update erhalten. Dieses soll eine Änderung am Editiermodus vornehmen, die Euren Workflow vereinfachen dürfte. Denn in Zukunft könnt Ihr offenbar via Shortcut direkt aus dem Editor auf andere Bildbearbeitungs-Apps zugreifen.

Wie 9to5Google berichtet, unterscheide sich der Editiermodus in Google Fotos 9.3 kaum von dem bisherigen. Allerdings gebe es nun ganz rechts ein neues Tab mit einem Raster-Icon. Wenn Ihr darauf tippt, soll sich ein Menü öffnen, das Euch andere auf Eurem Gerät installierten Bildbearbeitungsanwendungen auflistet.

Schneller Wechsel zu Snapseed & Co.

Habt Ihr bereits in Googles App Änderungen an einem geöffneten Bild vorgenommen, sollt Ihr diese auf Wunsch zunächst speichern können, bevor das Foto in die von Euch ausgewählte Anwendung exportiert wird. Anscheinend unterstützt Google Fotos aber nicht alle Apps von Drittanbietern, die eine Bildbearbeitung ermöglichen. Während der Export zu Snapseed oder Photoshop funktionieren soll, tauchen etwa die VSCO-App oder Instagram im Shortcut-Menü offenbar nicht auf.

Ausschlaggebend für die Integration des neuen Features könnte gewesen sein, dass viele Nutzer ihre Bilder bislang direkt in Snapseed, VSCO und ähnlichen Apps bearbeitet haben. Denn viele davon bieten deutlich umfangreichere Editiermöglichkeiten als die Google-App. Das Update soll demnächst im Google Play Store für Android-Geräte verfügbar sein und auch Bugfixes enthalten. Zudem gebe es Verbesserungen an der Performance der Anwendung.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.