Google Glass wird Project Aura: Mit neuem Namen erfolgreicher?

Google Glass war Gestern, die Zukunft gehört Project Aura
Google Glass war Gestern, die Zukunft gehört Project Aura(© 2014 CURVED)

Google Glass ist tot, lang lebe Project Aura: Googles Projekt für eine smarte Brille schien bereits kurz vor dem aus zu stehen, wurde nun aber wiederbelebt – mit neuem Namen und erweitertem Team. Das Unternehmen aus Mountain View hat sich nämlich Verstärkung von Amazon geholt, wie das Wall Street Journal berichtet.

Neuer Name, neues Glück – Das dachte sich Google wohl, nachdem die Entwicklung von Google Glass bislang ein erfolgreiches Endprodukt vermissen ließ. Welches Ziel "Project Aura" genau verfolgt, bleibt zunächst das Geheimnis von Teamleiterin Ivy Ross. Neben Smartglasses könnten dort künftig aber auch Ideen für weitere Wearables entstehen, wie Stellenausschreibungen zu entnehmen ist. Ein Mitarbeiter berichtet zudem, dass man an "coolen Wearables" arbeite.

Entwickelt Project Aura Smarthome-Wearables?

Verstärkung erhält Project Aura unter anderem von ehemaligen Amazon-Mitarbeitern, die als Mitglied von Lab126 an der Entwicklung des gescheiterten Amazon Fire Phones beteiligt waren. Teamleiterin Ross ist angeblich Tony Fadell unterstellt, dem Leiter von Googles smartem Thermostat Nest. Möglicherweise sinnt das Unternehmen also auf Wearables, die auch auf Anwendungen von Smart Home-Gadgets ausgelegt sind.

Davon abgesehen klingt "Project Aura" fast wie "Project Ara", das Baukasten-Smartphone, dessen Start für die Testphase sich jüngst verzögert hat. Da es sich aber wohl ohnehin bloß um Projektnamen handelt, werden fertige Produkte vermutlich anders heißen. Nur der Name "Google Glass" ist ab sofort wohl eher unwahrscheinlich.

Weitere Artikel zum Thema
Auf dem Sonos One könnt Ihr Spotify jetzt mit Alexa steu­ern
Christoph Lübben
Sonos One ermöglicht Euch nun die Steuerung von Spotify mit Alexa
Nun könnt Ihr mit dem Sonos One Spotify komplett über Alexa steuern. Eigentlich sollte das Feature erst Ende Dezember 2017 kommen.
Google sammelt seit Anfang 2017 unge­fragt Eure Stand­ort­da­ten
Francis Lido1
Ob Ihr wollt oder nicht; Android-Smartphones und -Tablets senden (noch) Euren Standort an Google
Big Google is watching you: Android-Geräte senden Euren Standort an das Unternehmen. Auch die Deaktivierung der Ortungsdienste ändert daran nichts.
Kaufen, ihr müsst: Das sind die besten Star-Wars-Gadgets
Boris Connemann
Die Jedi Challenge bietet auch echte Star-Wars-VR-Action.
Mehr Macht zum Fest: Wir haben euch die zehn witzigsten neuen Star-Wars-Gadgets herausgesucht.