Google investiert in SpaceX

Bis die ersten Internet-Satelliten von SpaceX im Orbit landen, könnte es noch eine Weile dauern
Bis die ersten Internet-Satelliten von SpaceX im Orbit landen, könnte es noch eine Weile dauern(© 2015 SpaceX)

Investition von einer Milliarde Dollar: Google will diesen Betrag zusammen mit dem Investment-Unternehmen Fidelity in das private Raumfahrtprogramm SpaceX investieren – und würden damit rund zehn Prozent an dem Projekt erwerben, berichtet Golem. Tesla-Gründer Elon Musk will mit SpaceX unter anderem knapp 700 Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen, um auf diese Weise eine schnelle Internetverbindung zu ermöglichen.

Die Satelliten sollen in 1200 Kilometer Höhe um die Erde kreisen. Das sei eine relativ geringe Höhe, wodurch die Satelliten voraussichtlich nur eine kurze Lebensdauer hätten; dadurch soll aber gewährleistet werden, dass die Signallaufzeiten ebenfalls kurz sind. Auf diese Weise könnten sehr schnelle Verbindungsgeschwindigkeiten zustande kommen.

Konkurrenz mit ähnlichen Plänen

Ein Vorteil des geplanten Systems sei zudem, dass die Satelliten auch untereinander kommunizieren – mittels optischer Übertragungen via Laser-Technologie. Dadurch sollen nur wenige Funkfrequenzen für das ganze System nötig sein. Insgesamt werden die Kosten für das ganze Projekt auf rund zehn Milliarden Dollar geschätzt. Bis das System online gehen kann, werden nach Schätzungen laut der Tagesschau mindestens fünf Jahre vergehen.

Doch Google ist mit seinem ehrgeizigen Projekt nicht alleine: Greg Wyler, der bereits für Google tätig war, will ebenfalls ein durch Satelliten gestütztes Netzwerk für Internetverbindungen aufbauen. An seinem Start-up-Unternehmen Oneweb sind der Chiphersteller Qualcomm und die Virgin Group beteiligt – also eine durchaus mächtige und finanzstarke Konkurrenz für Google. Sollte es tatsächlich in ein paar Jahren zwei konkurrierende Anbieter geben, würde sich das vor allem positiv auf die Preise für die Verbraucher auswirken.


Weitere Artikel zum Thema
Toyota bringt Android Auto in seine Fahr­zeuge
Lars Wertgen
Android Auto kann ein hilfreicher Beifahrer sein
Toyota öffnet sich anscheinend für Android Auto: Die Infotainment-Technologie soll künftig Teil der Fahrzeugflotte werden.
So sollen das Google Pixel 3 und Pixel 3 XL im Vergleich ausse­hen
Christoph Lübben1
Her damit !6Im Oktober erscheint der Nachfolger des Google Pixel 2 XL (Bild)
In Kürze erfolgt die Präsentation von Google Pixel 3 und Pixel 3 XL. Ein Bild zeigt die beiden Smartphones wohl nebeneinander.
YouTube Music für Android: Nun könnt ihr die Audio­qua­li­tät einstel­len
Christoph Lübben
YouTube Music bietet euch nun offenbar mehr Qualität
Songs klingen künftig mit YouTube Music für Android besser: Ihr könnt die Qualität nun in mehreren Stufen einstellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.