Google Maps: Bearbeitungsstopp wegen Pinkel-Android

Unfassbar !17
Eine gewisse Schadenfreude dürfte Google empfunden haben, als das Bild gemeldet wurde
Eine gewisse Schadenfreude dürfte Google empfunden haben, als das Bild gemeldet wurde(© 2015 Google Maps)

Irgendjemand hatte sich vor Kurzem mit dem Google Map Maker einen Scherz erlaubt und mit dem Tool ein urinierendes Android-Maskottchen in dem Online-Kartendienst versteckt. Ende April ist das unflätige Männchen, das sich auf ein Apple-Logo erleichterte, dann prompt aufgeflogen. Der Ersteller hat damit anscheinend eine unüberschaubare Menge an Nachahmern auf den Plan gerufen, weshalb Google jetzt auf die Notbremse tritt, schreibt Caschys Blog.

Ab dem 12. Mai soll es daher vorübergehend nicht mehr möglich sein, mit dem Map Maker Änderungen vorzunehmen, da die manuelle Qualitätssicherung derzeit nicht der Flut an kreativem Nutzerinput gewachsen ist. Das gibt das Unternehmen per Blogeintrag bekannt. Es sei zwar nur als Übergangslösung geplant, derzeit sei aber noch nicht abzusehen, wann der Betrieb des Editors wieder wie bisher weitergeht.

"Dies ist eine sehr schwierige, kurzfristige Entscheidung"

Das Map Maker-Team war nach dem rüden Online-Kunstwerk dazu übergegangen, die automatische Bestätigung durch händisches Aussortieren zu ersetzen. Doch wie es scheint, ist das Änderungswerkzeug beliebter als gedacht, weshalb man sich leider zu diesem extremen Schritt gezwungen sehe, bei dem es sich um eine "sehr schwierige, kurzfristige Entscheidung" handle.

Wie lange es genau dauern wird, bis alles wieder seinen gewohnten Gang geht, sei zwar noch nicht abzusehen, es dauere aber wohl "länger als ein paar Tage". Vielleicht will man aber auch einfach Gras über die Sache wachsen lassen, bis der pinkelnde Androide in Vergessenheit geraten ist. Aber das Internet vergisst bekanntlich nicht.


Weitere Artikel zum Thema
WhatsApp für iOS erlaubt schon bald Teilen von bis zu 30 Bildern auf einmal
Michael Keller
WhatsApp für iOS soll in naher Zukunft ein Update erhalten
WhatsApp für iOS soll bald ein praktisches Feature erhalten: Künftig könnt Ihr offenbar mit der App bis zu 30 Bilder auf einmal verschicken.
Nintendo Switch: Die Liste der zusätz­li­chen Kosten wird immer länger
Stefanie Enge1
Peinlich !18Die Nintendo Switch bringt viele Kosten mit sich und ist dadurch eigentlich genauso teuer wie die technisch überlegenen Konsolen von Sony und Microsoft
Die Nintendo Switch kostet etwa 330 Euro – doch da kommen noch einige Kosten obendrauf, bis Ihr komfortabel losspielen könnt.
Xperia Z3 Plus: Sony veröf­fent­licht Android Nougat-Update
Das Sony Xperia Z3 Plus ist im Juni 2015 auf den Markt gekommen
Sony ist nicht zu bremsen: Nur einen Tag nach dem Rollout für das Xperia Z5 soll das Android Nougat-Update auch für das Xperia Z3 Plus unterwegs sein.