Google Pixel 4 zeigt sich erneut – von vorne und hinten

Supergeil !5
Das Google Pixel 4 bekommt einige spannende Features (Bild: Pixel 3)
Das Google Pixel 4 bekommt einige spannende Features (Bild: Pixel 3)(© 2019 CURVED)

Über das Google Pixel 4 scheint bereits einiges bekannt und auch der Hersteller selbst hat schon einen offiziellen Teaser veröffentlicht. Nun sind abermals Aufnahmen des künftigen Top-Smartphones aufgetaucht.

In mehreren Gruppen des Messengers Telegram kursieren derzeit zwei Fotos des Google Pixel 4, berichtet Mishaal Rahman von XDA Developers. Der Leak stammt mutmaßlich von einem Sprint-Mitarbeiter. Der US-Mobilfunkbetreiber testet das Gerät vermutlich derzeit. Rahman jedenfalls teilte die Aufnahmen nun auf Twitter. Seinen Tweet könnt ihr am unteren Ende des Artikels sehen. Wir können unter anderem einen genaueren Blick auf das 5,7 Zoll große Display werfen, das eine Bildwiederholfrequenz von 90 Hz aufweisen soll.

Kein randloses Display, aber viele Sensoren

Das Kinn (der untere Bildschirmrand) ist relativ klein – insbesondere im Verhältnis zu seinem Pendant am oberen Ende. Dies liegt daran, dass Google oberhalb des Displays zahlreiche Sensoren integriert. Dank diesen könnt ihr das Google Pixel 4 unter anderem ohne Berührung steuern, wie das Unternehmen bereits in einem Video bestätigte. Ein Radar-Chip macht dies möglich. Welche Features noch oben in der Leiste stecken, seht ihr in einem zweiten Tweet. Das Foto stammt ursprünglich von Google.

Das zweite Bild zeigt die Rückseite, auf der das duale Kamerasystem zu sehen ist. Das Setup scheint tatsächlich etwas aus dem Gehäuse herauszuragen. Gerüchten zufolge steckt in dem Quadrat eine Telefoto-Linse, die mit 16 MP auflöst. Das zweite Objektiv löst mit 12 MP auf und verfügt wohl über einen Phase Detection Autofokus.  Angeblich plant der Suchmaschinenriese sogar einen DSLR-Aufsatz; als separat erhältliches Zubehör. Das Google Pixel 4 XL könnte eine Triple-Kamera bieten.

Google Pixel 4: Neues Design

Was noch auffällt: Google scheint auf der Rückseite auf seine klassische Optik zu verzichten. Die Oberfläche ist bei früheren Pixel-Smartphones im Bereich rund um die Kamera glänzend, während die Rückseite ansonsten matt ist. Das Alleinstellungsmerkmal scheint Google ablegen zu wollen. Vielleicht handelt es sich aber auch um einen Prototyp, bei dem das optische Finish fehlt. Die Antwort auf die offenen Fragen erhalten wir voraussichtlich im Oktober – auf dem "Made by Google"-Event.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S10: Update auf Android 10 bringt Alter­na­tive zu Finger­ab­druck­sen­sor
Christoph Lübben
Hat Samsung den richtigen Riecher? Das Unternehmen verbessert mit Android 10 die Gesichtserkennung des Galaxy S10
Das Galaxy S10 erhält mit dem Update auf Android 10 mehr Sicherheit. Es kommen neue Features für die Gesichtserkennung des Smartphones.
Google Pixel 4: Mit Stadia unter­wegs spie­len? Das könnt ihr verges­sen
Christoph Lübben
Google Stadia könnt ihr wohl nicht immer unterwegs nutzen
Das Google Pixel 4 unterstützt Google Stadia. Doch das Spiele-Streaming läuft zumindest unterwegs wohl nur eingeschränkt – vorerst.
Google Pixel 4: Wenn die Gesichts­er­ken­nung zu gut funk­tio­niert...
Christoph Lübben
Das Google Pixel 4 hat eine schnelle Gesichtserkennung – und das ist ein Problem
Mit der Gesichtserkennung des Google Pixel 4 ist das Smartphone blitzschnell entsperrt. Doch für euch ist das nicht nur ein Vorteil.