Google Pixel 4: OnePlus macht sich über das 90-Hz-Display lustig

Das Google Pixel 4 besitzt ein 90-Hz-Display
Das Google Pixel 4 besitzt ein 90-Hz-Display(© 2019 Google)

Smartphone-Hersteller nutzen Schwächen der Konkurrenz gerne für den einen oder anderen Seitenhieb. Dieses Mal hat es das Google Pixel 4 getroffen. OnePlus spielte mit einem Tweet auf einen Haken des Flaggschiffs an, hat in der Zwischenzeit aber kalte Füße bekommen. Bei uns könnt ihr den mittlerweile gelöschten Tweet noch sehen.

Wie der Screenshot weiter unten zeigt, warb OnePlus auf Twitter für die 90-Hz-Displays seiner Smartphones. Genauer gesagt wies der Hersteller daraufhin, dass deren hohe Bildwiederholrate bei jeder Helligkeitsstufe zur Verfügung steht. Beim Google Pixel 4 ist das aktuell nicht der Fall. Bei einer Helligkeit unter 75 Prozent schaltet das Smartphone in den 60-Hz-Modus, wie Nutzer herausgefunden haben. Nur unter gewissen Umständen soll das nicht der Fall sein – offenbar etwa, wenn es um euch herum hell genug ist.

Google Pixel 4: Oft 60 Hz statt 90 Hz

Auf Anfrage von The Verge hat Google sich dazu geäußert: Das Google Pixel 4 schalte zum einen von 90 Hz auf 60 Hz, wenn ihr nicht besonders von der höheren Bildwiederholrate profitieren würdet. Das soll die Akkulaufzeit verlängern, was angesichts der kleinen verbauten Batterie wohl Sinn ergibt. Darüber hinaus komme es aber auch in anderen Situationen zu einer Hz-Reduzierung – unter anderem eben bei bestimmten Helligkeitseinstellungen oder Lichtverhältnissen.

Der OnePlus-Tweet zum Google Pixel 4(© 2019 Francis)

Außerdem müsst ihr euch mit 60 Hz begnügen, wenn ihr den Energiesparmodus aktiviert oder bestimmte Inhalte konsumiert. Zu diesen "Inhalten" gehören laut Google auch Videos, da diese ohnehin überwiegend mit maximal 30 fps aufgenommen seien. Wie ihr seht, stehen euch die 90 Hz des Display also in vielen Situationen gar nicht zur Verfügung.

In den kommenden Wochen soll aber ein Update für das Google Pixel 4 ausrollen, das die 90 Hz zumindest für weitere Helligkeitseinstellungen bereitstellt. Zuvor hatte der Hersteller bereits eine andere Aktualisierung angekündigt. Diese soll die – ansonsten gut funktionierende – 3D-Gesichtserkennung des Google Pixel 4 sicherer machen.

Ein bisschen Spaß muss sein

Wie anfangs erwähnt, erlauben sich Smartphone-Hersteller gerne mal einen Spaß. So macht sich beispielsweise Samsung gerne mal über Apple lustig, muss aber auch regelmäßig selbst einstecken. Zuletzt ging ein Scherz beispielsweise auf Kosten des Samsung Galaxy S10. Huawei hatte im Frühjahr darauf hingewiesen, dass viele S10-Features längst im P30 Pro zu finden seien. Wie ihr seht, sind also selbst die besten Geräte nicht vor Seitenhieben sicher. Dieses Mal hat es das Google Pixel 4 erwischt, bald findet sich womöglich ein OnePlus-Smartphone im Fadenkreuz.


Weitere Artikel zum Thema
Google Pixel 4a-Code entschlüs­selt: Gibt es wieder zwei Versio­nen?
Martin Haase
Gibt es zwei Versionen des Google Pixel 4a?
Wir erwarten die offizielle Vorstellung des Google Pixel 4a. Jetzt scheint klar zu sein: Es wird wieder zwei Versionen geben.
Google Pixel 3a XL im Test: Kann es mit aktu­el­len Smart­pho­nes mithal­ten?
Lukas Klaas
Das Pixel 3a liegt mit der matten Rückseite gut in der Hand.
Das Google Pixel 3a XL im Test: Wir haben das Google-Phone für euch von Kamera bis Leistung auf Herz und Nieren getestet.
Google kopiert AirDrop: Nearby Share versen­det Daten zwischen Smart­pho­nes
Guido Karsten
Apples Airdrop beherrscht den einfachen Datenaustausch schon seit Längerem
Google klaut von Apple, endlich. Mit Nearby Sharing will das Unternehmen einen simplen Dienst für den lokalen Datentausch einführen.