Google schlägt 13 neue Emojis vor: Ärztin, Handwerkerin, Bäuerin und mehr

Her damit !10
Die neuen Emojis von Google könnten noch 2016 eingeführt werden
Die neuen Emojis von Google könnten noch 2016 eingeführt werden(© 2016 Unicode Consortium/Google)

Wissenschaftlerin, Ärztin und Mechanikerin: Google hat 13 neue Emojis vorgeschlagen, mit denen eine bessere Darstellung von Frauen im Berufsleben möglich werden soll. Die neuen Bildchen wurden von den Entwicklern auf dem Unicode Consortium vorgestellt, das neue Emojis bewilligt und zu Standards macht.

Mit den neuen Emojis soll "eine breite Spanne an Berufszweigen für Frauen und Männer" bildlich dargestellt werden können, sagte das Entwicklerteam von Google auf der Veranstaltung, berichtet The Verge. Das Ziel sei es, die Vielfalt der Karrieren von Frauen zu unterstreichen und Mädchen (die fleißigsten Emoji-Nutzer) auf der ganzen Welt zu bestärken. Ausgangspunkt für die Entwicklung sei die Einsicht gewesen, dass auf den Smartphone-Bildern immer noch klassische Rollenverteilungen vorherrschen, während sich die Lebenswirklichkeit  der Menschen geändert habe.

Alte Codes kombiniert

Die neuen Emojis seien nicht einfach weibliche Ausführungen von bereits existierenden männlichen Bildern – vielmehr habe das Google-Team vorgeschlagen, dass die neu aufgenommenen Berufe als eine Kombination von alten Charakteren dargestellt werden könnten. So sei das Emoji für eine Chirurgin zum Beispiel die Kombination aus "Frau" und "Krankenhaus"; ein Chirurg hingegen "Mann" und "Krankenhaus".

Die Berufsfelder, die neu aufgenommen werden sollen, umfassen die Bereiche Business, Gesundheit, Wissenschaft, Erziehung, Technologie, Industrie, Landwirtschaft, Dienstleistungen wie Gastronomie und Musik. Laut der Google-Entwickler könne das neue Set an Emojis bis Ende des Jahres 2016 zum Standard werden – da eines der Teammitglieder parallel Präsident des Unicode Consortiums ist, stehen die Chancen dafür nicht schlecht.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home mit Amazon Music verbin­den: Kopp­lungs­mo­dus nutzen
Guido Karsten
Vielleicht möchtet ihr ja den Bundesliga-Audiokommentar von Amazon Music per Google Home abrufen
Der Streaming-Dienst Amazon Music wird von Google Home, Home Mini und Co. nicht unterstützt. Deswegen müsst ihr aber nicht auf Musik verzichten.
Google Home: Darum soll­tet ihr mehrere Benut­zer anle­gen
Guido Karsten
Mit mehreren Benutzerkonten wird Google Home noch nützlicher
Google Home kann euch an der Stimme erkennen und seine Dienste auf euch abstimmen. Dafür müsst ihr in jedoch mit mehreren Google-Konten verbinden.
Google Home, Home Mini und Home Max: Welcher Laut­spre­cher ist für wen?
Lars Wertgen
Google Home soll euch im Alltag unterstützen
Googles smarte Lautsprecher gibt es in verschiedenen Ausführungen: Das sind die Unterschiede zwischen Google Home, Home Mini und Home Max.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.