Google SheepView: Schafe mit 360-Grad-Kameras erfassen die Färöer Inseln

Werbekampagne für die Färöer Inseln gestartet: Die kleine Inselgruppe im Nordatlantik möchte mit dem sogenannten "SheepView" die Aufmerksamkeit von Google erregen – um künftig auch in Google Street View zu erscheinen.

Bereits jetzt haben einige der 49.000 Einwohner der Färöer Inseln an der Kampagne "#wewantgooglestreetview" teilgenommen, um außergewöhnliche Fotos und Videos zu erstellen. Einige dieser Bilder sind bereits bei Google Street View zu finden. "Ich habe vorsichtig eine 360-Grad-Kamera auf dem Rücken eines Schafes befestigt, die von Solarenergie angetrieben wird", schreibt Durita Dahl Andreassen, die Leiterin der Kampagne, im Beschreibungstext des YouTube-Videos. Da die Inselgruppe bei Google Street View nicht erfasst sei, lade Andreassen die so entstandenen Bilder direkt bei dem Dienst hoch.

Schafe nicht perfekt für Aufnahmen

Das Video wurde unter dem Account "Visit Faroe Island" hochgeladen – ein Hinweis darauf, dass die Inselgruppe mit der Aktion und der Aufnahme bei Google Street View Touristen anlocken möchte. Allerdings sei die "SheepView"-Perspektive nicht geeignet, um die Straßen und viele "atemberaubende Landschaften" der Inseln zu erfassen.

Deshalb sei es langfristig nötig, dass Google auf den Färöer Inseln vorbeischaut und diese für Google Street View aufnimmt. Wer die Kampagne von Andreassen unterstützen möchte, kann auf der entsprechenden Webseite eine Petition unterzeichnen. Am Ende des YouTube-Videos kommt übrigens der Hinweis, dass bei den Aufnahmen keine Schafe zu Schaden gekommen seien.

Weitere Artikel zum Thema
"Für dich": Google Maps wird noch persön­li­cher
Lars Wertgen
Google Maps liefert euch bald individuelle Vorschläge
Google Maps schlüpft noch tiefer in die Rolle des Reiseleiters: Der "Für dich"-Tab empfiehlt konkret Orte, die zu euren Interessen passen sollen.
Google Maps lässt sich bald über den Google Assi­stant steu­ern
Francis Lido
Google Maps: Die auf der Google I/O angekündigte Google-Assistant-Integration kommt
Ersten Nutzern steht der Sprachassistent in Google Maps offenbar bereits zur Verfügung. Der Rollout scheint allerdings langsam zu erfolgen.
Google Maps: Bald können Nutzer Unter­neh­men Nach­rich­ten schi­cken
Christoph Lübben
Dank stetig neuen Features könnt ihr mit Google Maps immer mehr unternehmen
Google Maps erlaubt es euch künftig, Unternehmen zu kontaktieren. Der Dienst erhält eine eigene Messenger-Funktion.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.