Google SheepView: Schafe mit 360-Grad-Kameras erfassen die Färöer Inseln

Werbekampagne für die Färöer Inseln gestartet: Die kleine Inselgruppe im Nordatlantik möchte mit dem sogenannten "SheepView" die Aufmerksamkeit von Google erregen – um künftig auch in Google Street View zu erscheinen.

Bereits jetzt haben einige der 49.000 Einwohner der Färöer Inseln an der Kampagne "#wewantgooglestreetview" teilgenommen, um außergewöhnliche Fotos und Videos zu erstellen. Einige dieser Bilder sind bereits bei Google Street View zu finden. "Ich habe vorsichtig eine 360-Grad-Kamera auf dem Rücken eines Schafes befestigt, die von Solarenergie angetrieben wird", schreibt Durita Dahl Andreassen, die Leiterin der Kampagne, im Beschreibungstext des YouTube-Videos. Da die Inselgruppe bei Google Street View nicht erfasst sei, lade Andreassen die so entstandenen Bilder direkt bei dem Dienst hoch.

Schafe nicht perfekt für Aufnahmen

Das Video wurde unter dem Account "Visit Faroe Island" hochgeladen – ein Hinweis darauf, dass die Inselgruppe mit der Aktion und der Aufnahme bei Google Street View Touristen anlocken möchte. Allerdings sei die "SheepView"-Perspektive nicht geeignet, um die Straßen und viele "atemberaubende Landschaften" der Inseln zu erfassen.

Deshalb sei es langfristig nötig, dass Google auf den Färöer Inseln vorbeischaut und diese für Google Street View aufnimmt. Wer die Kampagne von Andreassen unterstützen möchte, kann auf der entsprechenden Webseite eine Petition unterzeichnen. Am Ende des YouTube-Videos kommt übrigens der Hinweis, dass bei den Aufnahmen keine Schafe zu Schaden gekommen seien.


Weitere Artikel zum Thema
Google Maps zeigt nun auch Ampeln an
Michael Keller
Google Maps könnte das Ampel-Feature schon bald einführen
Zeigt euch Google Maps bald auch Ampeln an? Der Suchmaschinenriese testet das praktische Feature derzeit in den USA.
Google Maps: Das passiert, wenn ihr mit 99 Handys durch die Stadt zieht
Lars Wertgen
Gefällt mir9Google Maps
Ein Mann hat das System von Google Maps ausgetrickst und ein "Verkehrschaos" verursacht. Er benötigte dafür nur einen Handkarren und 99 Smartphones
Google Maps trifft Über­set­zer: Nie wieder lost in trans­la­tion
Guido Karsten
Google Maps bietet auf Reisen allerhand Unterstützung
Google Maps ist eine äußerst nützliche App. Ein Update fügt nun eine weitere Funktion hinzu, die gerade Auslandsreisen einfacher gestalten kann.