Google übernimmt Apples “Mein iPhone suchen”-Feature

Her damit !9
In einigen Fällen ist es doch legal ein Handy zu orten
In einigen Fällen ist es doch legal ein Handy zu orten(© 2013 istock.com/eugenesergeev)

Verlorene Smartphones können zu einem echten Drama werden. Kontaktdaten und Fotos in fremden Händen, das teure Gerät einfach weg. Apple hilft seinen Nutzern bei der Aufspürung des Geräts mit der Funktion „Mein iPhone suchen“, Google ließ sich nun davon inspirieren.

Bisher hatten Nutzer von Android-Smartphones eher wenige Möglichkeiten, wenn es um verlorene Geräte ging. Mit den Funktionen im Gerätemanager ging es mitunter auch um Schadenbegrenzung: Gerät lokalisieren, sperren und Daten löschen. Schwierig, mit einem ehrlichen Finder in Kontakt zu treten. Das wird jetzt anders laufen: Apple bietet mit seinem Dienst „Mein iPhone suchen“ ganz ähnliche Möglichkeiten – und eine mehr, die sich Google nun für Android abgeguckt hat.

Nach dem Update des Android-Gerätemanagers können Nutzer eine individuelle Nachricht auf dem Sperrbildschirm anzeigen lassen und auch eine Rufnummer hinterlegen. Die Mitteilung wird per Fernsteuerung auf dem verlorenen Gerät angezeigt. So kann der Finder des verlorenen Smartphones direkt beim Besitzer anrufen – oder wie gehabt versucht, den Sperrcode einzugeben. Mehr Optionen bleiben auf dem ferngesperrten Gerät nicht.

Einfache Kontaktaufnahme mit dem Finder

Wie Digital Trends schreibt, dürfte die neue Funktion ab sofort in den Geräteeinstellungen zugänglich sein. Gleichzeitig wird im Artikel davor gewarnt, persönliche Adressdaten in der Nachricht zu vermitteln. Die gehen schließlich nur Personen etwas an, denen zu vertrauen ist – und ob der Finder dazu gehört, kann dieser mit einem Anruf zeigen. Ansonsten steht es Android-Nutzern natürlich frei, was vermittelt werden soll. Von Drohungen bis hin zur Ankündigung einer Belohnung bei Rückgabe des Geräts ist alles möglich. Zwar gab es auch schon vorher einen Weg, Mitteilungen auf den Sperrbildschirmen von Android-Geräten zu hinterlassen – bisher aber keine Fernsteuerung.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten1
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen3
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.