Google und Facebook wollen gegen falsche News vorgehen

Gerade durch die hohe Verbreitung von Facebook trägt das Unternehmen eine große Verantwortung
Gerade durch die hohe Verbreitung von Facebook trägt das Unternehmen eine große Verantwortung(© 2016 Facebook)

Falschmeldungen sind sowohl im sozialen Netzwerk Facebook als auch unter den Google-Suchergebnissen ein Thema. Nutzer können schnell an News geraten, die gezielt mit falschen Informationen gespickt sind und in einigen Fällen dadurch die Meinung beeinflussen können. Gegen die Verbreiter und Ersteller solcher gefälschten Nachrichten wollen Google und Facebook jetzt vorgehen, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Die Überlegung sei, dass sich gefälschte Nachrichten nicht mehr lohnen dürfen. Wer künftig wegen der Erstellung oder Verbreitung von Falschmeldungen auffällt, soll vom Google AdSense-System ausgeschlossen werden. Dadurch sollen sich derartige Aktionen zumindest finanziell nicht mehr lohnen. Offen bleibt, ob die Ersteller von Falschnachrichten auf einen finanziellen Gewinn spekulieren, oder doch eher eine bestimmte Meinung unter den Lesern verbreiten wollen.

Fake-News auf Facebook verboten

Auch Facebook geht gegen die falschen Nachrichten vor: Beispielsweise hat das soziale Netzwerk seine Nutzungsbedingungen überarbeitet. Fake-News zählen künftig zu den auf Facebook verbotenen Inhalten. Inwiefern sich diese Maßnahme als hilfreich erweisen wird, muss sich aber erst noch zeigen. Auch ist unklar, ob ein Algorithmus zur Auffindung entsprechender Seiten und Meldungen zum Einsatz kommt. Ein solcher Filter könnte nämlich auch schnell einige Satire-Seiten ins Visier nehmen.

Facebook wurde jüngst vorgeworfen, die US-Wahl 2016 durch die Verbreitung von Falschmeldungen beeinflusst zu haben. Diesen Vorwurf streitet das Unternehmen ab: Laut Mark Zuckerberg machen Falschmeldungen nur einen geringen Teil der Nachrichten aus, die über das soziale Netzwerk verbreitet werden. Sollte dies tatsächlich der Fall sein, stellt sich die Frage, wieso ein härteres Vorgehen gegen Fake-News im sozialen Netzwerk überhaupt nötig ist. Vielleicht handelt es sich doch um ein größeres Problem, als Zuckerberg zugibt.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book hat hunderte Millio­nen Pass­wör­ter unver­schlüs­selt gespei­chert
Christoph Lübben
Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat derzeit wohl regelmäßig mit Datenpannen zu tun
Ihr bekommt womöglich bald eine Mail von Facebook: Erneut gab es eine Datenpanne – in diesem Fall waren unzählige Passwörter als Klartext gesichert.
Wie WhatsApp: Face­book Messen­ger erhält Zitier-Funk­tion für Antwor­ten
Francis Lido
Der Facebook Messenger bekommt ein beliebtes WhatsApp-Feature
Der Facebook Messenger lässt euch nun Nachrichten zitieren, um euch direkt darauf zu beziehen. Besonders Gruppen-Chats dürften davon profitieren.
WhatsApp-Mitbe­grün­der ruft zum Löschen von Face­book auf
Lars Wertgen
Facebook sollte keine Zukunft haben, findet einer der WhatsApp-Mitbegründer
Eine Plattform wie Facebook sei nicht zu moderieren, findet WhatsApp-Mitbegründer Brian Acton. Für ihn gibt es nur eine logische Konsequenz.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.