Google will Top-Suchergebnisse im Play Store verkaufen

Bezahlte Suchergebnisse gibt es bald auch im Google Play Store
Bezahlte Suchergebnisse gibt es bald auch im Google Play Store(© 2014 CURVED)

Google hat eine neue Geldquelle entdeckt: App-Promotion im Play Store. Wie das Unternehmen auf dem Android Developers Blog bekannt gegeben hat, startet es die Testphase eines Geschäftsmodells, das innerhalb der Google-Suche längst verankert ist.

Den meisten von Euch dürfte bekannt sein, dass die Ergebnisse einer Google-Recherche nicht unbedingt die besten oder hilfreichsten Treffer ganz oben im Ranking anzeigen. Denn das Auftauchen an erster Stelle lässt sich Google schon seit geraumer Zeit gut bezahlen. Deshalb ist es eigentlich auch kaum verwunderlich, dass Google dieses Prinzip nun auch auf den Play Store übertragen will.

Bezahlte Suchergebnisse im Play Store

Im Klartext heißt das: Wenn Ihr im Play Store nach bestimmten Apps sucht, dann werden Euch in der Liste anschließend die Anwendungen ganz oben angezeigt, deren Ranking bezahlt worden ist. Ein objektives Suchergebnis würde dann wohl etwas anders aussehen. Damit die betreffende App auch als Werbung zu erkennen ist, befindet sich in der jeweiligen Anzeige ein kleines gelbes Viereck, in dem "Ad" steht. Die neue App-Promotion geht zunächst mit einer Reihe an ausgewählten Partnern in eine Testphase.

Google scheint unterdessen bereits zu ahnen, dass dieses neue Geschäftsmodell eventuell nicht bei allen gut ankommen wird. Deshalb fügt das Unternehmen in seinem Blog-Eintrag hinzu, dass es im vergangenen Jahr sieben Milliarden Dollar an Entwickler gezahlt habe und stets darum bemüht sei, großartige Apps, Spiele und Unterhaltung im Play Store anbieten zu können. Daran solle sich auch in Zukunft nichts ändern.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify bietet "Behind the Lyrics" nun auch für Android an
Spotify stellt "Behind the Lyrics" nun auch für Android zur Verfügung
Viele Hintergrundinformationen zu Songs und Bands: Spotify rollt nun auch für Android-Nutzer das "Behind the Lyrics"-Feature aus.
Fotos unkom­pri­miert per WhatsApp verschi­cken: Mit dieser App funk­tio­niert's
Jan Johannsen
Steg tarnt Dateien und schmuggelt sie so über WhatsApp.
Beim Versand unkomprimierter Bilder über WhatsApp hilft die App "Steg", die nebenbei sämtliche Dateitypen über den Messenger schmuggelt – und zwar so.
Google Pixel 2: Alle drei Modelle sollen Snap­dra­gon 835 erhal­ten
Michael Keller1
Der Nachfolger des Pixel XL heißt während der Entwicklung mutmaßlich "Muskie"
Das Google Pixel 2 soll Ende des Jahres erscheinen – und offenbar in allen drei Ausführungen den Snapdragon 835 als Herzstück nutzen.