Google will Top-Suchergebnisse im Play Store verkaufen

Bezahlte Suchergebnisse gibt es bald auch im Google Play Store
Bezahlte Suchergebnisse gibt es bald auch im Google Play Store(© 2014 CURVED)

Google hat eine neue Geldquelle entdeckt: App-Promotion im Play Store. Wie das Unternehmen auf dem Android Developers Blog bekannt gegeben hat, startet es die Testphase eines Geschäftsmodells, das innerhalb der Google-Suche längst verankert ist.

Den meisten von Euch dürfte bekannt sein, dass die Ergebnisse einer Google-Recherche nicht unbedingt die besten oder hilfreichsten Treffer ganz oben im Ranking anzeigen. Denn das Auftauchen an erster Stelle lässt sich Google schon seit geraumer Zeit gut bezahlen. Deshalb ist es eigentlich auch kaum verwunderlich, dass Google dieses Prinzip nun auch auf den Play Store übertragen will.

Bezahlte Suchergebnisse im Play Store

Im Klartext heißt das: Wenn Ihr im Play Store nach bestimmten Apps sucht, dann werden Euch in der Liste anschließend die Anwendungen ganz oben angezeigt, deren Ranking bezahlt worden ist. Ein objektives Suchergebnis würde dann wohl etwas anders aussehen. Damit die betreffende App auch als Werbung zu erkennen ist, befindet sich in der jeweiligen Anzeige ein kleines gelbes Viereck, in dem "Ad" steht. Die neue App-Promotion geht zunächst mit einer Reihe an ausgewählten Partnern in eine Testphase.

Google scheint unterdessen bereits zu ahnen, dass dieses neue Geschäftsmodell eventuell nicht bei allen gut ankommen wird. Deshalb fügt das Unternehmen in seinem Blog-Eintrag hinzu, dass es im vergangenen Jahr sieben Milliarden Dollar an Entwickler gezahlt habe und stets darum bemüht sei, großartige Apps, Spiele und Unterhaltung im Play Store anbieten zu können. Daran solle sich auch in Zukunft nichts ändern.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben3
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.