Googles Chromebit-Stick macht Fernseher zu Computern

Her damit !18
Das komprimierte Chromebook: der Google Chromebit
Das komprimierte Chromebook: der Google Chromebit(© 2015 Google)

Der Chromebit kommt! Wie Google in seinem Chrome-Blog ankündigt, will der Suchmaschinenriese im Sommer einen gemeinsam mit Asus entwickelten Stick auf den Markt bringen, der Euren Fernseher in einen vollständigen PC verwandelt.

Bei dem angekündigten Chromebit handelt es sich im Prinzip um ein Chromebook, das von Google in ein HDMI-Dongle verpackt worden ist. Dadurch wird ein TV-Gerät zum voll funktionsfähigen Computer zu einem extrem niedrigen Preis – zumindest wenn man die Kosten für den Fernseher selbst außen vor lässt. Der Chromebit-Stick ist dabei mit dem normalen Chrome OS ausgestattet, das auch in einem handelüblichen Chromebook zum Einsatz kommt.

Chromebit macht ab dem Sommer TVs zum PC

Für die nötige Power sorgt im Chromebit ein Rockchip 3288 ARM Cortex-A17 Prozessor mit 2 GB RAM. Darüber hinaus besitzt der Stick eine Mali 760 für die Grafikdarstellung sowie 16 GB Speicher. Zu den weiteren Ausstattungsmerkmalen zählen ein USB-Port, Bluetooth 4.0 und WiFi 802.11ac. Im Gegensatz zum Streaming-Stick Chromecast fällt der Chromebit zwar etwas größer aus. Allerdings verfügt er über eine sogenannte Swivel-Funktion. Dadurch lässt sich der Geräteteil abseits des Steckers umklappen, sodass der Stick nicht störend vom Fernseher absteht.

Damit der Chrombit in Verbindung mit einem TV-Gerät voll funktioniert, braucht es zusätzlich natürlich noch eine Maus und Tastatur. Dafür empfehlen sich Bluetooth-Geräte. Laut Google soll der Chrombit-Stick im Sommer auf den Markt kommen. Preislich bewegt sich das Gerät dann angeblich unter 100 Dollar. Da sich die erste Generation des Chromebit noch in der Testphase befindet, kann Google noch keine Aussage zur Akku-Laufzeit tätigen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Assi­stant für Android Auto ist jetzt verfüg­bar
Lars Wertgen
Google Assistant ist auf immer mehr Geräten verfügbar
In den USA gibt es das Feature schon seit einigen Monaten, nun wurde der Google Assistant für Android Auto auch hierzulande freigeschaltet.
Android Auto: So klap­pen Tele­fo­nie und Navi­ga­tion mit Sprach­be­feh­len
Lars Wertgen
Android Auto bringt Smartphone-Apps auf euer Infotainment-System
Navigieren und Anrufe mit Sprache starten: Dank Android Auto und Google Assistant kann euch euer Fahrzeug hören und Befehle umsetzen.
Apple CarPlay erlaubt unter iOS 12 den Wech­sel zu Google Maps
Lars Wertgen
Google Maps läuft nun auch mit Apple CarPlay
Apple öffnet sich mit iOS 12 für die Anwendungen von externen Navi-Apps: Mit CarPlay könnt ihr ab sofort auch Google Maps nutzen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.