Googles Sicherheitsupdate für April schließt 102 Lücken in Android

Peinlich !5
Das Sicherheitsupdate von Google verhindert etwa die Ausführung von schädlichen Codes
Das Sicherheitsupdate von Google verhindert etwa die Ausführung von schädlichen Codes(© 2016 CURVED)

Neuer Monat, neue Aktualisierung von Google: Schon bald sollten die ersten Android-Geräte das Sicherheitsupdate für April 2017 erhalten. Mit dem Patch werden rekordverdächtig viele Lücken im System geschlossen, darunter befinden sich auch mehrere kritische Lücken.

Im Android Security Bulletin hat Google bekannt gegeben, dass mit der nächsten Aktualisierung rund 102 Sicherheitslücken geschlossen werden. Damit dürfte der Suchmaschinenriese einen neuen Rekord aufgestellt haben. Erst im Januar 2017 hat das Unternehmen 94 bekannte Risiken im Betriebssystem Android mit einem Sicherheitsupdate behoben. So viele, wie noch nie – zumindest zu diesem Zeitpunkt.

Viele kritische Lücken

Ob "102 gefundene Lücken" bei einem Sicherheitsupdate eine positive oder negative Meldung ist, lassen wir an dieser Stelle offen. Jedoch handelt es sich in 31 Fällen um kritische Lücken im System, die etwa dritten Zugriff auf ein Android-Smartphone verschaffen können. Zum Beispiel ermöglicht eine Lücke laut Google das Ausführen eines schädlichen Codes über eine Webseite, über einen E-Mail-Anhang oder via MMS.

In den kommenden Tagen sollte der Rollout vom Sicherheitsupdate für die ersten Geräte einiger Hersteller bereits beginnen. Sony gehört dabei zu den schnellsten Unternehmen, wenn es um das Ausrollen der sicherheitsrelevanten Aktualisierungen geht. Aber auch Samsung versorgt zumindest seine Vorzeigemodelle zeitnah mit den Patches von Google. Schon im Januar hat Sicherheitsforscher Matthew Green auf Twitter Unverständnis dafür gezeigt, dass so viele Risiken unter Android vorhanden sind. Wir sind gespannt, wie sich diverse Experten zum neuen Höchstwert von 102 gefundenen Lücken äußern werden.


Weitere Artikel zum Thema
So viel sind Google, Face­book, Spotify und Co. den Nutzern wert
Christoph Lübben2
Mark Zuckerberg hat vielleicht doch nicht so viel zu grinsen: Facebook ist vielen Nutzern wohl nur wenig Geld wert
Laut einer Umfrage könnten viele Nutzer nur für eine hohe Summe im Jahr auf Google, Spotify, Netflix und Co. verzichten. Und wie ist es bei Facebook?
Amazon Echo und Co.: So viel Strom verbrau­chen Smart-Home-Geräte
Lars Wertgen
Der größte Echo saugt mit 2,6 Watt am Strom
Smart-Home-Geräte hören immer mit und stehen rund um die Uhr auf Abruf. Das verbraucht Strom – bei den einen mehr, bei anderen weniger.
Moto G6 soll Android P erhal­ten – Android Q nicht mehr
Lars Wertgen3
Auf monatliche Sicherheitsupdates müsst ihr bei dem Moto G6 verzichten
Das Moto G6 soll mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis punkten, bekommt aber wohl nur wenige Updates. Immerhin Android P gibt es wohl noch.