Googles Sicherheitsupdate für April schließt 102 Lücken in Android

Peinlich !5
Das Sicherheitsupdate von Google verhindert etwa die Ausführung von schädlichen Codes
Das Sicherheitsupdate von Google verhindert etwa die Ausführung von schädlichen Codes(© 2016 CURVED)

Neuer Monat, neue Aktualisierung von Google: Schon bald sollten die ersten Android-Geräte das Sicherheitsupdate für April 2017 erhalten. Mit dem Patch werden rekordverdächtig viele Lücken im System geschlossen, darunter befinden sich auch mehrere kritische Lücken.

Im Android Security Bulletin hat Google bekannt gegeben, dass mit der nächsten Aktualisierung rund 102 Sicherheitslücken geschlossen werden. Damit dürfte der Suchmaschinenriese einen neuen Rekord aufgestellt haben. Erst im Januar 2017 hat das Unternehmen 94 bekannte Risiken im Betriebssystem Android mit einem Sicherheitsupdate behoben. So viele, wie noch nie – zumindest zu diesem Zeitpunkt.

Viele kritische Lücken

Ob "102 gefundene Lücken" bei einem Sicherheitsupdate eine positive oder negative Meldung ist, lassen wir an dieser Stelle offen. Jedoch handelt es sich in 31 Fällen um kritische Lücken im System, die etwa dritten Zugriff auf ein Android-Smartphone verschaffen können. Zum Beispiel ermöglicht eine Lücke laut Google das Ausführen eines schädlichen Codes über eine Webseite, über einen E-Mail-Anhang oder via MMS.

In den kommenden Tagen sollte der Rollout vom Sicherheitsupdate für die ersten Geräte einiger Hersteller bereits beginnen. Sony gehört dabei zu den schnellsten Unternehmen, wenn es um das Ausrollen der sicherheitsrelevanten Aktualisierungen geht. Aber auch Samsung versorgt zumindest seine Vorzeigemodelle zeitnah mit den Patches von Google. Schon im Januar hat Sicherheitsforscher Matthew Green auf Twitter Unverständnis dafür gezeigt, dass so viele Risiken unter Android vorhanden sind. Wir sind gespannt, wie sich diverse Experten zum neuen Höchstwert von 102 gefundenen Lücken äußern werden.


Weitere Artikel zum Thema
Nokia 3310 mit 3G ist ab sofort erhält­lich
Francis Lido
Das Nokia 3310 ist ab sofort auch mit 3G erhältlich
HMD reicht eine 3G-Variante des neuaufgelegten Klassikers Nokia 3310 nach. Diese ist ab sofort bei diversen Händlern bestellbar.
Galaxy S9: Samsung könnte den Finger­ab­druck­sen­sor ins Display inte­grie­ren
Guido Karsten
In der Zeichnung umgibt das Display des Galaxy S9 die Fläche des Fingerabdrucksensors
Beim Galaxy S9 ragt der Fingerabdrucksensor womöglich als Insel in das Display hinein. Dies lässt ein Patentantrag vermuten.
Samsung Galaxy Tab Active 2: So sieht ein Tablet für Bauar­bei­ter aus
Michael Keller
Das Samsung Galaxy Tab Active 2: ein Tablet für die Industrie
Samsung hat das Galaxy Tab Active 2 offiziell vorgestellt. Das Tablet sei sowohl von der Hard- als auch von der Software her für Arbeiter optimiert.