GoogolPlex: Studenten hacken Siri für die Heimsteuerung

Supergeil !24
Siri
Siri(© 2014 CURVED)

Euch stört, dass Siri in seinem Funktionsumfang eingeschränkt ist und nur wenige Apps untersützt? Dann solltet Ihr Euch GoogolPlex anschauen: Einige Studenten haben Apples Sprachassistenten gehackt und ermöglichen es Euch, Dienste wie Spotify, Nest und weitere allein mit Eurer Stimme zu steuern.

Bereits im März ist es Ajay Patel, Alex Sands, Ben Hsu und Gagan Gupta von der University of Pennsylvania gelungen, Apples Sprachassistenten Siri zu hacken. "Wir haben uns Siri angeschaut und gemerkt, dass sie eine gute Spracherkennung bietet. Das Problem ist aber, dass Apple die Plattform nicht geöffnet hat", zitiert Wired Ben Hsu.

So funktioniert GoogolPlex

Nun haben die Entwickler, die sich The Four Loop nennen, ihre Software frei zugänglich gemacht. GoogolPlex funktioniert wie ein eigener App Store für Siri: Der Sprachassistent kann mit Anwendungen interagieren, die nicht von Apple stammen. Somit könnt Ihr beispielsweise den Thermostat in Eurer Wohnung regulieren, die Musikwiedergabe von Spotify mit Sprachbefehlen steuern oder die Hue-Lampen von Philips einschalten. Diese Kommandos können individuell erstellt und über GoogolPlex geteilt werden. Wie das im Alltag funktioniert soll, zeigen The Four Loop in einem Video. Wer etwas tiefer in die Materie einsteigen will: Auf Ihrer Seite haben die vier Entwickler die Hintergründe genauer ausgeführt.

Auf Better than Siri geben die Entwickler von The Four Loop eine Anleitung, wie Ihr GoogolPlex innerhalb von 30 Sekunden auf Eurem iPhone oder iPad einrichtet. Ein Jailbreak ist dafür nicht notwendig, auch müsst Ihr Euch keine Software herunterladen. Allerdings ist ein Eingriff in die Proxy-Einstellungen Eures iPhones oder iPads nötig, was ein Sicherheitsrisiko darstellt. Abseits davon stellt sich natürlich die Frage, wie lange GoogolPlex überhaupt verfügbar sein wird – es ist sehr wahrscheinlich, dass Apple gegen dieses gehackte Feature vorgehen wird.

Weitere Artikel zum Thema
iOS 10.3.1 ist da und bringt Bugfi­xes und erhöhte Sicher­heit
Michael Keller
Her damit !5iOS 10.3 unterstützt auch 32-Bit-Geräte wie das iPhone 5
Apple hat iOS 10.3.1 für alle kompatiblen Geräte veröffentlicht. Mit dem kleinen Update sollen in erster Linie Bugs von iOS 10.3 ausgeräumt werden.
Das neue iPad sieht auch von Innen genau wie ein iPad Air aus
Guido Karsten2
Peinlich !10Das iPad Air (links) und das iPad 9.7 (rechts) sehen sich auch von innen sehr ähnlich
Das neue iPad 9.7 und das alte iPad Air von 2013 sehen sich nicht nur äußerlich sehr ähnlich. Ein Teardown deckt auch Gemeinsamkeiten im Innern auf.
Google Now lässt Euch bald die Tempe­ra­tur steu­ern
Elisabeth Oberndorfer
Supergeil !6Das Nest Thermostat reagiert demnächst auch auf "Ok, Google"-Befehle.
Das Nest Thermostat kann künftig mit dem persönlichen Assistenten betrieben werden. Die Einbindung ist jedoch noch unvollständig.