GoPro Remo: Fernbedienung für Hero-Kameras in Deutschland erhältlich

Der Action-Cam-Spezialist GoPro hat ein praktisches neues Zubehör ins Sortiment aufgenommen, wie Caschys Blog berichtet. Die GoPro Remo ist eine handliche kleine Fernbedienung von der Größe einer Smartwatch. Mit ihr sollen aktuelle Action-Kameras des Herstellers aus einer Entfernung von bis zu 10 Metern gesteuert werden können.

Die GoPro Remo soll es beispielsweise erlauben Fotos zu knipsen und Videoaufnahmen zu starten und zu stoppen, ohne die Kamera direkt bedienen zu müssen. Wie das Video zeigt, kann das zum Beispiel besonders praktisch sein, wenn Ihr witzige Aufnahmen aus der Perspektive von Tieren oder kleineren Kindern einfangen und selbst die Kontrolle über die Kamera behalten möchtet. Das Gadget unterstützt laut Hersteller eine Sprachsteuerung in 10 Sprachen und versteht 13 verschiedene Kommandos.

Nur mit Hero5 kompatibel

Wie GoPro auf seiner Webseite erklärt, ist die Remo bis zu 5 Meter tief wasserdicht. Da die Spracherkennung des Zubehörs beispielsweise beim Schnorcheln unter der Wasseroberfläche nicht funktioniert, müssen Nutzer in solchen Situationen auf den Button ausweichen. Zu Verwechslungen kann es hierbei nicht kommen, da der große Knopf auf der Oberseite des Wearables das einzige mechanische Bedienelement ist.

Wer vielleicht nun ein passendes Weihnachtsgeschenk für einen Freund oder ein Familienmitglied wittert, der sollte sich zunächst darüber informieren, welche GoPro-Kamera mit der GoPro Remo gesteuert werden soll. Das Zubehör ist laut der Webseite des Herstellers nur mit den aktuellen Modellen Hero5 Black und Hero5 Session kompatibel. Auch wenn die Remo ein Clipgehäuse, ein USB-C-Anschlusskabel sowie ein Armbandgehäuse samt Klettriemen mitbringt, ist der Preis von knapp 90 Euro für die Fernbedienung nicht unbedingt niedrig gewählt. Die GoPro Remo ist ab sofort im Online-Shop des Herstellers erhältlich.


Weitere Artikel zum Thema
Netflix: Fünfte Staf­fel "House of Cards" verspä­tet sich
1
Her damit !5Die Netflix-Serie "House of Cards" lief hierzulande bislang zuerst bei Sky
"House of Cards" kommt später: Netflix hat den Release der fünften Staffel verschoben, was der Anbieter "nebenbei" in seinem Geschäftsbericht anmerkt.
YouTube: App für iOS und Android bietet nun eige­nen Messen­ger
Michael Keller
YouTube Messenger
Google führt ein neues Feature für YouTube ein: Nutzer der App in Kanada können bereits über den integrierten Messenger Videos teilen.
LG G6 und Co.: Keynote zum MWC am 26. Februar offi­zi­ell ange­kün­digt
Michael Keller
Konzept-Designer haben sich bereits Gedanken zum Aussehen des LG G6 gemacht
Der 26. Februar 2017 wird der Tag der Vorzeigemodelle: Nun hat auch LG eine Veranstaltung angekündigt, auf der vermutlich das LG G6 vorgestellt wird.