Herr der Dinge: Elben-Ring & WLAN-Schwert vom Hobbit

Der Ö-Ring kann Nachrichten am Finger anzeigen
Der Ö-Ring kann Nachrichten am Finger anzeigen(© 2015 Youtube/bateskecom)

Ein smarter Ring und ein Schwert zur Netzwerkerkennung: Fans des Autors J.R.R. Tolkien, der heute am 3. Januar 2015 123 Jahre alt geworden wäre, lassen sich von seinen Werken auch bei der Entwicklung von Gadgets inspirieren.

Da wäre zum einen das sogenannte WarSting – ein Schwert, das ungesicherte drahtlose Netzwerke aufspürt, berichtet Spark. Wie im "Hobbit" und "Der Herr der Ringe" leuchtet es blau; aber nicht, wenn Orks in der Nähe sind, sondern WLANs, die keinen Zugangscode erfordern. Wenn das Schwert geschwungen wird, stellt es eine Verbindung zu dem Netzwerk her – und informiert den Betreiber mit einem Text im Code darüber, dass sein WLAN "bezwungen" wurde.

Smarter Ring am Finger

Der Ö-Ring von Arduboy-Macher Kevin Bates schlägt in eine ähnliche Kerbe, auch wenn sein Nutzen für die meisten naheliegender sein dürfte als der des WarSting. Das Gadget verbindet sich per Bluetooth mit einem mobilen Gerät – und kann zum Beispiel Benachrichtigungen auf dem OLED-Display mit der Auflösung von 64 x 32 Pixeln anzeigen – und zwar auch in Elbisch. Allerdings müsst Ihr das Schmuckstück dafür nicht erst ins Feuer werfen wie im "Herrn der Ringe". Der Akku des Ö soll laut CNET eine Betriebszeit von vier Stunden und die Stand-by-Zeit von einem Tag gewährleisten – angesichts der geringen Größe ist das schon eine Leistung. Informationen zum Preis oder der Verfügbarkeit gibt es bisher noch nicht.


Weitere Artikel zum Thema
Fitbit Versa im Fitness-Test: Smar­tes Schmuck­stück und sport­taug­lich?
Tina Klostermeier
Schlank und stylisch wirkt die Fitbit Versa vor allem an Frauenhandgelenken. Ob sie auch beim Training hält, was sie verspricht?
Fitbit Versa richtet sich zwar nicht explizit nur an Frauen, macht aber als schlanke Fitness-Smartwatch einiges her. Ob sie auch beim Sport überzeugt?
Face­book: Gesichts­er­ken­nung rollt nun auch in Deutsch­land aus
Francis Lido2
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Ausgerechnet jetzt: Dem Datenskandal zum Trotz führt Facebook seine Gesichtserkennung in Deutschland ein. Wir verraten euch, wie ihr sie ausschaltet.
Nintendo Labo: Entwick­ler spre­chen über die Hinter­gründe des Papp-Zube­hörs
Christoph Lübben
Nintendo Labo hat wohl einen anderen Weg eingeschlagen, als Nintendo zunächst dachte
Nintendo Labo war wohl nicht von Anfang an als lehrreiches Papp-Zubehör geplant. Einer der Verantwortlichen beschreibt den Weg des Produktes.