Honor 7 vorgestellt: Metallgehäuse, acht Kerne und ein Fingerabdrucksensor

Her damit !81
Honor 7: Metallgehäuse, Full-HD-Display und ein Achtkern-Prozessor
Honor 7: Metallgehäuse, Full-HD-Display und ein Achtkern-Prozessor(© 2015 Honor)

Das Launch-Video vom Huawei Honor 7 war schon vorab durchgesickert. Jetzt hat der chinesische Hersteller sein Smartphone offiziell vorgestellt. Alle Details zum Mittelklasse-Smartphone findet Ihr hier.

Das Huawei Honor 7 verfügt über ein 5,2 Zoll großes Display mit einer Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln. Daraus ergibt sich eine Pixeldichte von 423 ppi. Im wahlweise grauen, goldenem oder silbernen Metallgehäuse, dessen Elemente auf der Rückseite nach den Regeln des goldenen Schnitts angeordnet sind, befinden sich der Achtkern-Prozessor Kirin 935, der mit 2,2 Gigahertz sogar noch etwas höher getaktet ist als der Kirin 930 im Huawei P8, sowie drei Gigabyte Arbeitsspeicher. Der wahlweise 16 oder 64 Gigabyte große interne Speicher lässt sich mit einer microSD-Karte erweitern.

20 Megapixel und eine Kühlung, die den Akku schont

Die Kamera des Honor 7 schießt Fotos mit einer Auflösung von 20 Megapixeln und verfügt über ein Objektiv mit einer f2.0-Blende. Die Selfie-Kamera auf der Vorderseite löst mit acht Megapixeln auf, dürfte mit ihrer Blende von f2.4 bei schlechter Beleuchtung aber deutlich früher an ihre Grenze stoßen. Der Akku hat eine Kapazität von 3100 Milliamperestunden und liegt damit auch unter den Flaggschiff-Smartphones weit vorne. Er soll in einer Stunde und 25 Minuten voll und in 30 Minuten zu 50 Prozent aufgeladen sein. Ein neuartiges Kühlsystem soll für eine gleichmäßigere Temperaturverteilung sorgen und den Stromverbrauch dadurch um 15 Prozent reduzieren.

Mit dem Fingerabdrucksensor auf der Rückseite entsperrt Ihr das Smartphone. Er identifiziert Euch aber auch gegenüber Apps und Bezahldiensten. Ob die für China angepriesene Sprachsteuerung auch in der europäischen Version des Honor 7 verfügbar sein wird, wissen wir derzeit noch nicht. Im Zweifel bleibt Euch immer noch Google Now. Als Betriebssystem kommt Android 5.0 Lollipop zum Einsatz, das Huawei mit seiner Benutzeroberfläche EMUI 3.1 versieht.

Bisher hat Huawei das Honor 7 nur in China vorgestellt. Dort kostet es mit 16 Gigabyte internem Speicher 1999 Yuan, bzw. 2199 Yuan in der Dual-SIM-Version. Die 64-Gigabyte-Variante mit Platz für zwei SIM-Karten kostet 2499 Yuan. Umgerechnet ergeben sich daraus Preise von 282 bis 353 Euro. Aufgrund von Steuern und Zollgebühren dürften die Verkaufspreise hierzulande etwas höher liegen. Mit genaueren Infos wird uns Huawei sicherlich demnächst versorgen. Die zwischenzeitlich vermuteten 599 Dollar - das wären rund 526 Euro - sollte die unverbindliche Preisempfehlung allerdings deutlich unterbieten.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung lässt Euch pusten: Patent von S Pen mit Alko­hol­test aufge­taucht
Christoph Lübben
Samsung arbeitet offenbar an einer Atem-Analayse
Erkennen mobile Samsung-Geräte künftig, ob Ihr betrunken seid? Ein Patent des Herstellers beschreibt eine Atem-Analyse für Smartphones.
Lenovo Moto E4 und Moto E4 Plus im Test
Jan Johannsen2
Das große Moto E4 Plus und das kleine Moto E4.
Das Smartphone darf nicht viel kosten, aber Fingerabdrucksensor und neues Android sind Pflicht? Wir haben Lenovos Moto E4 und Moto E4 Plus getestet.
iPhone 7s: Neues Design beein­flusst Dicke von Gehäuse und Kame­ra­bu­ckel
Guido Karsten2
Bilder von Gussformen verdeutlichten bereits den Größenunterschied zwischen iPhone 7s und iPhone 8
Das iPhone 7s könnte höher, breiter und dicker werden als sein Vorgänger. Dafür soll die Kamera besser in das Gehäuse integriert sein.