HTC Vive Pre: Zweite Entwicklerversion des Rift-Konkurrenten präsentiert

Das HTC Vive heißt jetzt HTC Vive Pre und besitzt eine Frontkamera und einen verbesserten Controller
Das HTC Vive heißt jetzt HTC Vive Pre und besitzt eine Frontkamera und einen verbesserten Controller(© 2016 HTC)

HTC hat im Rahmen der CES eine verbesserte Entwicklerversion des Oculus-Rift-Konkurrenten Vive namens Vive Pre vorgestellt. So beherrscht die Virtual-Reality-Brille nun unter anderem Augmented Reality: Per Knopfdruck blendet Ihr einfach die reale Welt ein.

Das Headset des HTC Vive Pre sitze jetzt noch bequemer, wie das Unternehmen in einer Pressemitteilung bekannt gibt. Zudem sei die Optik verbessert worden, um das Mittendrin-Gefühl in der virtuellen Realität noch zu verstärken. Damit Ihr bei längeren VR-Sessions aber auch Euren Kaffee schlürfen könnt, ohne das Headset abnehmen zu müssen, ist eine weitere Kamera hinzugekommen. Die zusätzliche Linse nimmt Eure Umgebung auf und überträgt auf Knopfdruck das Real Life.

Controller mit haptischem Feedback

Das HTC Vive Pre besitzt zudem verbesserte Controller mit griffigeren Buttons, weniger harten Kanten und zweistufigen Triggern. Darüber hinaus preist das Unternehmen "haptisches Interaktions-Feedback" an – möglicherweise eine Rumble-Funktion wie in den Pads für PlayStation 4 und Xbox One. Wie viel das Ganze kosten soll, hält HTC nach wie vor geheim.

Ursprünglich sollte das HTC Vive seinem Konkurrenten Oculus Rift zuvor kommen und Ende 2015 erscheinen, dann der Release aber auf April 2016 verschoben – angeblich wegen bahnbrechender neuer Features. Ob die oben genannten Neuerungen dazugehören, müsst Ihr selbst entscheiden. Die Vorbestell-Phase soll im Februar beginnen, während der Oculus Rift-Vorverkauf bereits am 6. Januar startet.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3: Herstel­ler unter­sucht Verbin­dungs­pro­bleme
Christoph Lübben
Mit der Apple Watch Series 3 bleibt Ihr offenbar nicht immer in Verbindung mit Euren Freunden
Die Apple Watch Series 3 mit LTE-Modul kann Euch auch ohne Smartphone mit dem Internet verbinden. Sofern ein WLAN es nicht verhindert.
Galaxy S8: Pinke Farb­va­ri­ante demnächst auch in Europa erhlt­lich
Guido Karsten2
Die neue Variante des Galaxy S8 bringt etwas mehr Farbe in das Samsung-Angebot
Die von Samsung angebotene Farbauswahl zum Galaxy S8 war bislang nicht unbedingt schillernd. Das soll sich aber bald ändern.
iOS 11: Apple erlaubt über mobile Daten Down­loads von größe­ren Apps
Christoph Lübben
Ihr könnt auf Eurem iPhone ab sofort Apps bis 150 MB Dateigröße auch ohne WLAN herunterladen
Apple erlaubt Euch nun, auch größere Apps ohne WLAN aus dem App Store herunterzuladen. Das Limit ist aber immer noch vergleichsweise niedrig.