HTC Vive Pro: So teuer wird die hochauflösende VR-Brille

Die HTC Vive Pro kostet fast 900 Euro
Die HTC Vive Pro kostet fast 900 Euro(© 2018 HTC)

HTC hat das Veröffentlichungsdatum und den Preis für seine neue VR-Brille bekannt gegeben. Das HTC Vive Pro Head Mounted Display (HMD) wird 879 Euro kosten. Ausliefern wird der Hersteller das Headset laut Pressemitteilung ab dem 5. April 2018.

Vorbestellungen nimmt HTC bereits jetzt entgegen: Auf der Webseite des Unternehmens oder bei ausgewählten Händlern könnt ihr euch die HTC Vive Pro ab sofort sichern. Greift ihr bis zum 3. Juni 2018 zu, erhaltet ihr zusätzlich ein kostenloses Viveport-Testabo, dessen Laufzeit sechs Monate beträgt. Mit diesem könnt ihr euch jeden Monat fünf Titel aus dem 400 Anwendungen umfassenden App Store von HTC aussuchen.

78 Prozent höhere Auflösung

Laut Hersteller biete die Vive Pro "das beste Premium-VR-Erlebnis, das derzeit auf dem Markt verfügbar ist." VR-Enthusiasten, aber auch Unternehmen sollen von einer um 78 Prozent höheren Auflösung gegenüber dem Vorgänger profitieren. Denn die HTC Vive Pro besitzt Dual-OLED-Displays, die mit 2880 x 1600 Pixeln auflösen. Weitere herausragende Merkmale seien eine Audioqualität und ein Komfort, die in der Branche laut Hersteller ihres Gleichen suchen.

Wer bereits den Vorgänger besitzt, kann die dazugehörigen Controller und Basisstationen auch mit der HTC Vive Pro verwenden. Für einen Umstieg müsst ihr euch also "nur" das neue Headset kaufen. Gleichzeitig reduziert das Unternehmen den Preis für das – noch – aktuelle Modell: Die vor zwei Jahren eingeführte HTC Vive kostet im Full Kit nun 100 Euro weniger. HTC senkt die unverbindliche Preisempfehlung von 699 Euro auf 599 Euro. Das kostenlose zweimonatige Viveport-Abo ist dennoch weiterhin im Preis inbegriffen. Die VR-Brille eignet sich übrigens nicht nur für Spiele, sondern beispielsweise auch für Schulungszwecke.


Weitere Artikel zum Thema
HTC U12 Plus: Update soll den Kamera-Zoom verbes­sern
Michael Keller
HTC U12 Plus
Das HTC U12 Plus erhält offenbar in naher Zukunft ein Update: Die Aktualisierung soll vor allem die Kamera verbessern.
HTC U12 Plus in Einzel­teile zerlegt: So sieht es von innen aus
Francis Lido
Auch ungeöffnet gewährt das HTC U12 Plus Einblicke
JerryRigEverything hat das HTC U12 Plus einem Teardown unterzogen. Der berührungsempfindliche Rahmen soll sich nur schwer reparieren lassen.
So schlägt sich das HTC U12 Plus im Belas­tungs­test
Christoph Lübben
Her damit !6HTC U12 Plus
Das HTC U12 Plus wird einem Härtetest unterzogen – und schneidet tatsächlich besser als das HTC U11 ab.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.