HTC Vive: Wireless-Modul kann für 220 Dollar vorbestellt werden

Das Virtual Reality-Headset HTC Vive konnte schon in unserem Hand-on der zweiten Entwicklerversion überzeugen. Besonders die hohe Bildqualität stach dabei hervor. Wie UploadVR berichtet, hat HTC ein Erweiterungsmodul vorgestellt, das eines der größten Mankos beim Abenteuer in der virtuellen Realität aus der Welt schaffen soll: die Kabelverbindung zwischen Headset und PC.

Das Wireless-Modul wurde dabei gar nicht von HTC selbst entwickelt, sondern von einer Firma namens TPCAST im Rahmen von HTCs Förderugsprogramms Vive X. Die 100-Millionen-Dollar-Maßnahme, welche die Entwicklung von sinnvollem Zubehör für das Virtual Reality-Headset antreiben sollte, trägt also wirklich Früchte. Ein Video zeigt die Kombination aus HTC Vive und dem Zusatzmodul mit Funkvorrichtung und integriertem Akku bereits in Aktion.

Begrenzte Akkulaufzeit

Aktuell soll das vorgestellte Wireless-Modul für das HTC Vive-Headset mit einer Akkuladung etwa 90 Minuten lang genutzt werden können, bevor es wieder an die Steckdose muss. Alvin W. Graylin, HTCs China Regional President of Vive, erklärte im Interview mit UploadVR aber, dass ein größerer Akku angeboten werden könnte. Dieser müsste dann allerdings in einer zusätzlichen Tasche untergebracht werden.

Die Vorbestellung des Wireless-Moduls für HTC Vive hat der Hersteller am heutigen 11. November 2016 eröffnet. Fürs erste soll das Zubehör nur über die chinesische Vive-Webseite zum Preis von umgerechnet 220 Dollar angeboten werden. Graylin zufolge könne aber jeder unabhängig von seinem Wohnort das Gerät bestellen, solange er die entsprechenden Versandkosten bezahle. Weil das Modul nur in begrenzter Stückzahl verfügbar ist, will HTC Bestellungen von Vive-Besitzern priorisiert bearbeiten, die eine gültige Vive-Seriennummer angeben.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy X: Samsungs Falt-Smart­phone könnte früher kommen als gedacht
Francis Lido
So könnte das faltbare Display des Galaxy X aussehen
Möglicherweise bekommen wir das Galaxy X früher zu Gesicht als gedacht. Eine südkoreanische Behörde soll das Gerät bereits zertifiziert haben.
So schla­gen sich das iPhone 8 und 8 Plus in YouTube-Drop­tests
Christoph Lübben
Das iPhone 8 Plus im Droptest
iPhone 8 und iPhone 8 Plus stürzen ab: In gleich zwei Droptests müssen sich die Geräte mit Glas-Rückseite beweisen. Schäden bleiben dabei nicht aus.
Android 8.0 Oreo lässt Euch Upda­tes schnel­ler herun­ter­la­den
Guido Karsten2
Mit Android Oreo können einige Nutzer nun Updates gezielt anfordern
Mit Android Oreo verbessert sich mehr, als wir dachten: Wie bekannt wurde, soll die manuelle Suche nach Updates nun wie geplant funktionieren.