Huawei Mate 9 Pro ist offiziell: Günstiger Ableger vorgestellt

Her damit !47
Das Huawei Mate 9 Pro ist ein leicht abgespeckter Ableger der Porsche-Version
Das Huawei Mate 9 Pro ist ein leicht abgespeckter Ableger der Porsche-Version(© 2016 Huawei)

Huawei präsentiert handliche Version seines Vorzeigemodells: Das Mate 9 Pro ist wie erwartet dem aktuellen Top-Smartphone Huawei Mate 9 Porsche Design sehr ähnlich und hat auch die im Vergleich zum Mate 9 geringere Größe. Der Preis fällt etwas niedriger aus als für die Porsche-Ausführung.

Wie beim Mate 9 Porsche Design misst auch der Bildschirm des Huawei Mate 9 Pro in der Diagonale 5,5 Zoll und löst mit 2560 x 1440 Pixeln in QHD auf, berichtet GizChina. Zum Vergleich: Das Display des Mate 9 bringt es auf die stattliche Größe von 5,9 Zoll. Wie das Vorzeigemodell verfügt auch die Pro-Version über ein Metallgehäuse. Zum Release kostet das Pro-Modell mit 4 GB RAM umgerechnet knapp 640 Euro; für die Ausführung mit 6 GB RAM verlangt Huawei umgerechnet etwa 720 Euro. Das Mate 9 Porsche Design kostet dagegen 1395 Euro, das "normale" Mate 9 kommt zum Preis von 699 Euro in den Handel.

Dual-Kamera und Kirin 960

An internem Speicherplatz steht dem Huawei Mate 9 Pro 64 oder 128 GB zur Verfügung. Für den Antrieb ist wie beim Mate 9 der achtkernige Chipsatz Kirin 960 verantwortlich, für die Darstellung kommt die Grafikeinheit Mali-G71 MP8 zum Einsatz. Huawei hat außerdem auf der Rückseite eine Dual-Kamera von Leica verbaut, deren Linsen jeweils mit 12 und 20 MP auflösen. Auf der Vorderseite steht eine Selfie-Kamera für 8-MP-Fotos zur Verfügung.

Der Akku des Huawei Mate 9 Pro hat die Kapazität von 4000 mAh. Als Betriebssystem ist ab Werk Android 7.0 Nougat vorinstalliert, das durch Huaweis Emotion UI in Version 5.0 ergänzt wird. Ob das 7,5 mm dicke Smartphone auch außerhalb Chinas erscheint, ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt. Sollte sich Huawei entscheiden, das Gerät auch hierzulande anzubieten, werden die Preise vermutlich zwischen denen für das Mate 9 und denen der Porsche-Version angesiedelt sein.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S7-Update belegt: Mit Nougat wird aus TouchWiz Samsung Expe­ri­ence
Her damit !6Samsung Experience auf dem Galaxy S7 Edge: Mit Android Nougat sagt TouchWiz offenbar Goodbye
Alles anders mit Android Nougat: In der neuesten Beta-Version für das Galaxy S7 soll die Benutzeroberfläche nicht mehr TouchWiz heißen.
Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Diamant­schwarz kommt im Dezem­ber
3
Peinlich !6Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black besitzt offenbar eine spiegelnde Oberfläche
Das Galaxy S7 Edge in Pearl Black: Samsungs Flaggschiff könnte im glänzenden Schwarz auf den Markt kommen – inklusive Speicherupgrade.
Android: App-Upda­tes sollen künf­tig mehr als 50 Prozent klei­ner sein
Christoph Groth
App-Updates unter Android sollen künftig kleiner werden
Google gibt bekannt, dass App-Updates im Schnitt künftig rund zwei Drittel kleiner sein sollen – in manchen Fällen sogar bis zu 90 Prozent.