Huawei will noch 2016 ein VR-Smartphone herausbringen

Her damit !11
Huaweis nächstes Top-Gerät soll wie das Axon 7 Googles Daydream unterstützen
Huaweis nächstes Top-Gerät soll wie das Axon 7 Googles Daydream unterstützen(© 2016 ZTE)

Huawei bereitet sich auf den Smartphone-Trend 2017 vor: Virtual Reality. Dem Geschäftsführer des chinesischen Unternehmens zufolge soll noch im Jahr 2016 ein mobiles Gerät erscheinen, das Googles VR-Plattform Daydream unterstützt.

In einem Interview mit dem Wall Street Journal soll Richard Yu eine entsprechende Andeutung gemacht haben, der bei Huawei für die Abteilung "Consumer Electronics" verantwortlich ist, berichtet GSMArena. Das High-End-Smartphone mit Virtual Reality-Unterstützung soll bereits im Herbst dieses Jahres erscheinen – also nur kurz nach dem Release von Android N. Mit der neuen Version von Googles Betriebssystem für mobile Geräte soll auch Daydream auf Smartphones Einzug halten – vorausgesetzt, diese bringen eine ausreichende Rechenpower mit.

Vermutlich mit Leica-Kamera

Erst unlängst hat das Unternehmen mit dem Huawei P9 das erste Smartphone eingeführt, das über eine Leica-Kamera auf der Rückseite verfügt. Wie Richard Yu in dem aktuellen Interview betonte, soll die Zusammenarbeit zwischen dem Smartphone- und dem Kamera-Hersteller für mindestens fünf Jahre fortgesetzt werden. Demnach ist davon auszugehen, dass auch das Top-Gerät für den Herbst 2016 mit diesem Feature ausgestattet sein wird.

Freunde von Virtual Reality wird es freuen, dass in Zukunft mehr und mehr Geräte erscheinen werden, die ein derartiges VR-Erlebnis ermöglichen. Aktuell ist die Zahl der Daydream-kompatiblen Smartphones allerdings noch sehr begrenzt: Lediglich das kürzlich vorgestellte ZTE Axon 7 scheint vollständig "Daydream-ready" zu sein. Selbst Googles eigenes Nexus 6P unterstützt das Feature offenbar derzeit nur für Entwicklungszwecke.


Weitere Artikel zum Thema
Huawei Mate 20 Pro hat wohl tatsäch­lich Finger­ab­druck­sen­sor im Display
Christoph Lübben
Das Huawei Mate 10 Pro (Bild) hat noch einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite
Das Huawei Mate 20 Pro wird sich wohl nicht nur optisch vom Vorgänger unterscheiden. Auf der Rückseite befindet sich wohl kein Fingerabdrucksensor.
Mit dem Huawei Mate 20 könnt ihr wohl Unter­was­ser-Aufnah­men machen
Michael Keller
Der Nachfolger des Huawei Mate 10 Pro (Bild) soll tolle Fotos und Videos ermöglichen
Das Huawei Mate 20 Pro taucht immer häufiger in der Gerüchteküche auf – und auf euren Wunsch auch ab, wenn ihr eine Unterwasserkamera braucht.
Huawei Mate 20 Pro erscheint wohl zusam­men mit AirPods-Kopie
Francis Lido
Die Notch des Mate 20 Pro könnte etwas breiter sein als die Aussparung des Mate 20 Lite (Bild)
Im Oktober 2018 wird nicht nur das Huawei Mate 20 (Pro) erscheinen. Mit den Huawei Free Buds 2 Pro kommen auch neue In-Ears von Huawei.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.