Hushbook räumt Eure Facebook-Kontakte auf – à la Tinder

Hushbook befreit Euer Facebook-Profil von nervigen Posts
Hushbook befreit Euer Facebook-Profil von nervigen Posts(© 2015 HAC Studios, CURVED Montage)

Freund oder kein Freund? Eine neue iOS-App namens Hushbook sorgt auf Eurem Facebook-Profil wieder für Ordnung und baut dabei auf das Wisch-Prinzip der beliebten Dating-App Tinder.

Für viele von Euch ist Facebook mittlerweile eventuell auch zu einem unübersichtlichen, oft auch mit überflüssigen Einträgen überschwemmten Ort geworden. Nervige Werbeanzeigen oder uninteressante Kommentare von Leuten, mit denen Ihr seit Monaten keinen Kontakt mehr habt, müllen den Newsfeed voll. Doch wie TechCrunch berichtet, gibt es jetzt eine neue iOS-App, mit der Ihr ganz einfach und schnell wieder Klarheit in Euer Facebook-Profil bringen soll: Hushbook heißt sie, steht kostenlos zum Download im App Store bereit und funktioniert vom Prinzip her wie Tinder.

Hushbook: Mit einem Wisch ist alles weg

Die Benutzeroberfläche von Hushbook funktioniert ganz ähnlich wie die der berühmten Dating-App. Per Wischgeste könnt Ihr entscheiden, ob Ihr einer Person weiter folgen möchtet oder nicht. Hushbook zeigt Euch einen Eurer Freunde und Ihr entscheidet: Ein Wisch nach links und Ihr bekommt keine Posts mehr von der betreffenden Person in Eurem Newsfeed angezeigt; wischt Ihr dagegen nach rechts, wird der Kontakt inklusive die Versorgung mit dessen Neuigkeiten weiter aufrechterhalten.

Da die Hushbook-App keine offizielle Facebook-API nutzt, dauert es jedoch einen kleinen Moment, bis die "Unfollow"-Funktion greift. Zudem verfügt die Anwendung noch nicht über die Möglichkeit, sich von Personen zu entfreunden. Stattdessen filtert sie dafür zuverlässig sämtliche Posts von Personen aus dem Newsfeed heraus, denen Ihr per Wisch nach links eine Facebook-Abfuhr erteilt habt.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Watch 3 soll eSIM statt physi­scher SIM-Karte erhal­ten
Lars Wertgen
Die Apple Watch 3 erscheint voraussichtlich Ende 2017
Die Apple Watch 3 erhält angeblich eine eSIM. Dabei sind die Zugangsdaten zum Mobilfunknetz im Speicher der Uhr statt auf einer Chipkarte gespeichert.
iPhone 8: Neue Fotos sollen Kompo­nen­ten der kabel­lo­sen Lade­sta­tion zeigen
Guido Karsten8
Das Ladepad für iPhone 8 und iPhone 7s könnte den Bildern zufolge eine runde Form besitzen
Schon im November 2016 hieß es, das iPhone 8 könne kabellos geladen werden. Nun sind Bilder aufgetaucht, die Teile der Ladestation zeigen sollen.
Diese 20 Apps sind die größ­ten Akkufres­ser
Jan Johannsen5
Wer die richtigen Apps löscht, muss seine Gadgets weniger aufladen.
Wenn der Akku viel zu schnell leer ist, kann die Ursache in der Software liegen. Die folgenden 20 Apps verbrauchen besonders viel Strom.