Hushbook räumt Eure Facebook-Kontakte auf – à la Tinder

Hushbook befreit Euer Facebook-Profil von nervigen Posts
Hushbook befreit Euer Facebook-Profil von nervigen Posts(© 2015 HAC Studios, CURVED Montage)

Freund oder kein Freund? Eine neue iOS-App namens Hushbook sorgt auf Eurem Facebook-Profil wieder für Ordnung und baut dabei auf das Wisch-Prinzip der beliebten Dating-App Tinder.

Für viele von Euch ist Facebook mittlerweile eventuell auch zu einem unübersichtlichen, oft auch mit überflüssigen Einträgen überschwemmten Ort geworden. Nervige Werbeanzeigen oder uninteressante Kommentare von Leuten, mit denen Ihr seit Monaten keinen Kontakt mehr habt, müllen den Newsfeed voll. Doch wie TechCrunch berichtet, gibt es jetzt eine neue iOS-App, mit der Ihr ganz einfach und schnell wieder Klarheit in Euer Facebook-Profil bringen soll: Hushbook heißt sie, steht kostenlos zum Download im App Store bereit und funktioniert vom Prinzip her wie Tinder.

Hushbook: Mit einem Wisch ist alles weg

Die Benutzeroberfläche von Hushbook funktioniert ganz ähnlich wie die der berühmten Dating-App. Per Wischgeste könnt Ihr entscheiden, ob Ihr einer Person weiter folgen möchtet oder nicht. Hushbook zeigt Euch einen Eurer Freunde und Ihr entscheidet: Ein Wisch nach links und Ihr bekommt keine Posts mehr von der betreffenden Person in Eurem Newsfeed angezeigt; wischt Ihr dagegen nach rechts, wird der Kontakt inklusive die Versorgung mit dessen Neuigkeiten weiter aufrechterhalten.

Da die Hushbook-App keine offizielle Facebook-API nutzt, dauert es jedoch einen kleinen Moment, bis die "Unfollow"-Funktion greift. Zudem verfügt die Anwendung noch nicht über die Möglichkeit, sich von Personen zu entfreunden. Stattdessen filtert sie dafür zuverlässig sämtliche Posts von Personen aus dem Newsfeed heraus, denen Ihr per Wisch nach links eine Facebook-Abfuhr erteilt habt.

Weitere Artikel zum Thema
Face­book Messen­ger zeigt nun auto­ma­tisch star­tende Werbe­vi­deos an
Christoph Lübben
Der Facebook Messenger enthält nun offenbar nervige Werbung
Werbung für den Facebook-Messenger: Erste Nutzer sollen nun automatisch abspielende Spots in der App sehen. Ob das Ganze so bleibt?
Face­book könnte euch in Zukunft die Augen öffnen
Francis Lido
Facebook könnte künftig viele verunglückte Fotos retten
Facebook arbeitet an einer Technologie, die geschlossene Augen auf Fotos öffnen kann. Die genutzte Methode kommt bereits woanders zum Einsatz.
iOS: Apple Maps und Face­book Messen­ger funk­tio­nie­ren wieder
Francis Lido1
Apple Maps ist wieder erreichbar
Apple Maps war stundenlang down, der Facebook Messenger stürzte unter iOS ab. Beide Probleme sind nun behoben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.